Rainers WM-Ecke: Sportredakteurin in China

Von am 22. September 2007 – 14.47 Uhr

Changjiang ist das chinesische Wort für Yangtze. Giangian Zhang arbeitet bei der „Yangtze Times“ als Sportredakteurin. Die junge Frau war mit im Stadion und auf der Rückfahrt im Medienbus zum Hotel ergab sich die Chance zum Gespräch.

Die junge Reporterin war für die Ränder zuständig, also nicht für den Spielbericht. „Ich freue mich allerdings, das Deutschland weitergekommen ist“, sagt sie. Doch aufgefallen sei ihr, das die Chinesen beide Teams angefeuert haben. „Das ist eine tolle Sache. Besonders am Fair Play Tag der FIFA.“

Das faire Verhalten der chinesischen Sportfans werde sie darstellen, meint Giangian Zhang. Überhaupt: „Die WM der Fußballfrauen hat bei uns in Wuhan einen großen Stellenwert. Das ist nicht irgendeine Sportveranstaltung. Die Stadt identifiziert sich voll und ganz. ES hat mir sehr gefallen, wie die chinesischen Fußballfans mit ihren Gästen verbrüdert haben, Deutschen wie Nordkoreanerinnen. Es war ein großes Fußballfest im Stadion und drumherum.“