Vorschau: Deutschland – Japan

Von am 16. September 2007 – 15.02 Uhr 18 Kommentare

Saskia BartusiakMorgen um 14 Uhr (live bei ARD und Eurosport) gilt es für die deutsche Nationalmannschaft. Im abschließenden Gruppenspiel braucht die Mannschaft von Bundestrainerin Silvia Neid gegen Japan ein Unentschieden, um sicher das Viertelfinale zu erreichen. Eine Adduktorenzerrung im heutigen Abschlusstraining verhindert beim amtierenden Weltmeister den Einsatz von Saskia Bartusiak, die die gelbgesperrte Simone Laudehr vertreten sollte.

Japan müsste für das Erreichen des Viertelfinals wohl gewinnen, da England parallel in Chengdu gegen Argentinien klar favorisiert ist. Gewinnt England gegen Argentinien allerdings nicht, steht Japan sicher im Viertelfinale. Doch auf diese Rechenspielchen kann sich keine Seite verlassen. Eine kämpferisch und offensiv geführte Auseinandersetzung ist also zu erwarten.

Bereits fünfmal trafen die Mannschaften aus Deutschland und Japan bisher aufeinander. Alle fünf Begegnungen konnte die deutsche Mannschaft für sich entscheiden. Zuletzt gelang das beim 6:3 im vergangenen November in Karlsruhe.

Anzeige

Bundestrainerin Silvia Neid hat gegen die Asiatinnen eine besonders gute, persönliche Statistik vorzuweisen. Als Spielerin schoss sie 1995 im WM-Gruppenspiel das entscheidende Tor zum 1:0, auch 1996 bei den Olympischen Spielen in Atlanta stand sie beim 3:2 in der Aufstellung. Als Trainerin gewann sie 2002 mit der U19-Nationalmannschaft bei der U19-WM mit 2:1.

Deutschland:

Die deutsche Mannschaft hatte am Freitag gegen England gegen eine dicht gestaffelte Abwehr kein Rezept gefunden und blieb im Aufbauspiel vieles schuldig. Doch die Bundestrainerin ist optimistisch, dass diese Partie abgehakt ist: „Gerade vom Kopf her gefällt mir das sehr gut. Die Mannschaft wirkt sehr locker. Sie ist fröhlich und gut gelaunt.“ Gemauert werden, um den einen noch nötigen Punkt zu ergattern, soll jedenfalls nicht: „Wir wissen, dass ein Remis reicht. Aber wir wollen drei Punkte und in jedem Fall den Gruppensieg.“

Bei diesem Unterfangen muss Neid allerdings auf zwei Spielerinnen aus ihrer Stammformation verzichten. Sandra Minnerts Oberschenkelverletzung ist noch nicht auskuriert, sodass sie erneut von Annike Krahn in der Innenverteidigung vertreten werden wird. Die Duisburgerin bekam für ihre Leistung gegen England viel Lob und darf sich des Vertrauens ihrer Trainerin sicher sein: „Es gibt keinen Grund, sie nicht aufzustellen.“

Im zentralen Mittelfeld wird Simone Laudehr fehlen. Sie handelte sich gegen England ihre zweite gelbe Karte im Turnierverlauf ein und muss zwangsweise pausieren. Die Spekulationen, wer sie an der Seite von Renate Lingor vertreten wird, erstickte Silvia Neid bereits heute im Keim. Saskia Bartusiak, die in der ersten Begegnung gegen Argentinien eingewechselt wurde und ebenfalls schon mit einer gelben Karte vorbelastet ist, sollte auflaufen.

Doch eine Aduktorenzerrung, die sich die Frankfurterin heute im Abschlusstraining zuzog, verhindert ihr Debüt als Startspielerin bei einer WM. Für die Position im zentralen Mittelfeld dürfte damit Linda Bresonik erste Wahl sein, die zuletzt als linke Verteidigerin auflief. Sonja Fuss oder Babett Peter könnten die Position in der Abwehr übernehmen.

Japan:

Die Japanerinnen erwiesen sich im bisherigen Turnierverlauf als Königinnen der Nachspielzeit. Gegen England gelang ihnen in der Nachspielzeit der späte Ausgleich nach vorheriger 1:0-Führung, die Kelly Smith binnen fünf Minuten in ein 2:1 für England umgewandelt hatte. Und zuletzt gegen Argentinien schoss Yuki Nagasato die Asiatinnen in der 91. Minute ins Glück.

Die Stärken der Mannschaft von Hiroshi Ohashi waren dabei bisher vor allem Standardsituationen und Distanzschüsse. Im Aufbauspiel und im Herausspielen zwingender Chancen tat sich die Truppe gegen Argentinien schwer. Die Ausgangssituation vor dem letzten Spieltag zwingt die Japanerinnen jedoch, auch gegen Deutschland den Torerfolg zu suchen. Denn dass England parallel mit zwei Toren Unterschied gegen Argentinien gewinnt, ist nicht unwahrscheinlich.

„Wir alle haben nur noch einen Gedanken, nämlich Deutschland zu schlagen. Wir müssen gegen die Deutschen siegen, auch wenn sie natürlich sehr stark sind. Aber wir müssen einfach an unsere eigenen Stärken und an unsere Mentalität glauben“, gibt die japanische Angreiferin Eriko Arakawa die Marschroute aus.

Auch Trainer Ohashi ist optimistisch: „Wir wissen um die Stärke der Deutschen, aber wir wollen die drei Punkte.“ Auch der beträchtliche Größenunterschied stört ihn nicht: „Wie wir unser Spiel organisieren, unsere Schnelligkeit ausspielen und unser Passspiel aufziehen, wird wichtiger sein.“

Gesperrt:
Deutschland: Simone Laudehr
Japan: –

Mit einer gelben Karte vorbelastet:
Deutschland: Annike Krahn, Fatmire Bajramaj, Saskia Bartusiak
Japan: Hiromi Isozaki

Mein Tipp: 3:2 für Deutschland
Tipp von Markus: 4:1 für Deutschland

Was tippt ihr? Vergesst auch nicht, euren Tipp in unserem WM-Tippspiel abzugeben, bei dem ihr viele attraktive Preise gewinnen könnt!

Tags: , , , , , , , ,

18 Kommentare »

  • werkselfe sagt:

    wie war das noch: harmonie schießt keine tore? (*fg* @kurze).

    bartusiak neben lingor im mittelfeld – das hätte ja was gegeben. erschreckend, wie die beiden sich im ARG-spiel auf den füßen standen und die gegnerinnen riesige räume hatten, die sie zum glück nicht nutzen konnten.

    durch die verletzung und die sperre ist neid auf jeden fall gezwungen, jetzt mal was zu unternehmen in richtung bresonik ins DM, fuss/peter auf LV.

    das wir gewinnen, steht ausser frage für mich, das wie zählt für mich mehr als das wie hoch.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Ich denke am ehesten Fuss hinten links und Bresonik im DM. Aber wenn ich dieses dpa-Zitat lese, bin ich mir nicht mehr so sicher:

    „Für sie ist es wirklich traurig und für mich richtig ärgerlich, weil ich jetzt vielleicht die ganze Abwehr umbauen muss“, so Neid. 😉

    (0)
  • werkselfe sagt:

    vielleicht minnert als LV?

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Aber Minnert ist ja noch verletzt. *grübel*

    (0)
  • werkselfe sagt:

    oh, ich hatte nur irgendwo gelesen, krahn spielt wieder, da hatte ich irgendwie angenommen, minnert wäre wieder gesund.

    vielleicht geschieht ja doch noch ein wunder, und wir bekommen bresonik im DM zu sehen… in 3 1/2 stunden wissen wir mehr 😉

    (0)
  • schmidt sagt:

    Eine mögliche Aufstellung für heute gegen Japan:
    Tor: Angerer
    Abwehr: Stegemann, Krahn, Hingst, Bresonik
    Mittelfeld: Garefrekes, Lingor, Behringer
    Sturm: Prinz, Smisek, Wimbersky

    Garefrekes sollte wegen ihrer Schnelligkeit, guten Defensivstärke und Spielübersicht ins Mittelfeld,

    (0)
  • werkselfe sagt:

    ist das deine aufstellung oder die von frau neid?

    (0)
  • ellosdos sagt:

    Weiß zufällig jemand ob das Spiel Deutschland – Japan live im Internet übertragen wird? Und wenn ja wo?

    (0)
  • Max Diderot sagt:

    Möglicherweise bietet die FIFA-Site:
    einen Livestream an.

    (0)
  • Max Diderot sagt:

    Gelöscht vom Administrator, Begründung siehe unten.

    (0)
  • Crackfly sagt:

    Voraussichtliche Aufstellung:

    ————–Angerer—————–
    Stege—-Krahn—Hingst——Bresonik
    ———KG———-Lingor———-
    PiWi———–Prinz———–Behringer
    —————-Smisek——————

    (0)
  • Tina sagt:

    Gelöscht vom Administrator, Begründung siehe unten.

    (0)
  • @ Max Diderot und Tina
    Wir verstehen selbstverständlich das Bedürfnis, das deutsche Spiel live zu verfolgen, möchten aber darum bitten, in unserem Blog nicht auf Streaming-Angebote zu verweisen, da diesbezüglich die rechtliche Situation noch ungeklärt ist. Vielen Dank!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    1:0 für Deutschland! Birgit Prinz in der 21. Minute. Sie ist damit nun mit 13 WM-Treffern die alleinige Rekordhalterin in der ewigen Bestenliste der WM-Torschützinnen.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    2:0 für Deutschland zum Schluss. Ein verwandelter Foulelfmeter nach 87 bringt das deutsche Team ins Viertelfinale.

    Analyse folgt…

    (0)
  • werkselfe sagt:

    falls der plan für die zweite halbzeit war, sich fürs viertelfinale zu schonen, hat der blendend funktioniert.

    die erste halbzeit war bis auf die chancenverwertung ganz in ordnung, die zweite halbzeit war leider wieder ein schritt zurück…

    (0)
  • Rainer sagt:

    Die Auslosung hat es sehr gut gemeint mit Deutschland, insofern war die Vorrunde eien gute Gelegenheit, sich im Hinblick auf das Viertelfinale auszuruhen.
    Jetzt fängt das Turnier erst an für die deutsche Elf. Nordkorea oder USA im Viertelfinale. Beide sind punkt- und torgleich vor der letzten Partie und egal wen wir bekommen, es wird das bislang schwerste Spiel.

    (0)
  • Max Diderot sagt:

    @ Katja Öhlschläger
    Danke für das Verständnis. Dass der von mir in diesem Thread integrierte Link gelöscht worden ist, nehme ich zur Kenntnis, will aber gleichzeitig darauf hinweisen, das, nach meinem Wissensstand, die rechtliche Verantwortung für die Nutzung eines sublizenzierten Angebotes beim Anbieter und nicht beim Nutzer liegt.

    (0)