WM-Splitter: TV-Übertragungen in über 200 Ländern

Von am 6. September 2007 – 22.52 Uhr

Die WM im TVDie fünfte Frauenfußball-Weltmeisterschaft in China wird auch zum medialen Großereignis. Bei der Rückkehr an ihre Geburtsstätte werden Bilder von den Spielen in China in über 200 Sendegebieten zu sehen sein (von Vanuatu, Amerikanisch-Samoa über Kanada, Burundi und Ghana bis hin zu Deutschland und England). Das ist ein Plus von 25 Prozent gegenüber den Titelkämpfen im Jahr 2003 in den USA.

Noch vor acht Jahren wurde die Frauenfußball-Weltmeisterschaft erst in 67 Länder übertragen. 2003 waren es bereits 144 Gebiete, fast 3000 Stunden Sendezeit und kumuliert 526 Millionen Fernsehzuschauer. In einzelnen Ländern werden bis zu drei TV-Stationen live über den Wettbewerb berichten.

Wambach zurück im Training

Anzeige

Zum ersten Mal seit ihrer im Testspiel gegen Finnland (4:0) erlittenen Zehenverletzung hat U.S.-Stürmerin Abby Wambach am vergangenen Montag wieder das Training aufgenommen. Ihr Einsatz gegen Nordkorea am Dienstag soll nicht in Gefahr sein. „Ich werde sicher für das erste Spiel bereit sein, denn nichts wird mich davon abhalten können“, so Wambach.

Konditionstraining der besonderen Art

465 Stufen mussten die Spielerinnen der schwedischen Nationalmannschaft bewältigen, bevor sie die Chinesische Mauer erklommen hatten. „Das war es wert, das war ein fantastisches Erlebnis“, freute sich Caroline Seger. Die letzte Sightseeing-Tour, bevor es am Donnerstagmorgen bereits gegen 5.45 Uhr nach Chengdu ging, wo das erste Spiel gegen Nigeria auf dem Programm steht.

Fußballschuhe im Lilly-Design

Fußballschuh im Lilly-DesignU.S.-Rekordnationalspielerin Kristine Lilly hat einen eigenen Fußballschuh kreiert, mit dem sie bei der Frauenfußball-Weltmeisterschaft in China antreten will. 100 Paare der limitierten Edition werden in den freien Verkauf kommen. Der Erlös wird Special Olympics zugute kommen, einer Organisation, die sich für Menschen mit intellektuellen Behinderungen einsetzt und deren soziale Fähigkeiten durch Sport und Training verbessern will.

Blatter besucht Eröffnungsspiel

FIFA-Präsident Sepp Blatter wird am 10. September in Shanghai das Eröffnungsspiel zwischen Weltmeister Deutschland und Südamerika-Meister Argentinien besuchen. Blatter wird bereits der Eröffnungsfeier vor dem Spiel im Hongkou Football Stadium zugegen sein.

Auch in den folgenden Tagen lässt sich Blatter den Frauenfußball der Extraklasse nicht entgehen. So wird er die Spiele USA gegen Nordkorea, Nigeria gegen Schweden und China gegen Dänemark live im Stadion verfolgen. Für die entscheidenden Spiele des Turniers wird Blatter dann nach China zurückkehren.

Gelungener Test

Gastgeber China hat sein letztes Testspiel vor Beginn der Frauenfußball-Weltmeisterschaft und dem ersten WM-Spiel gegen Dänemark am 12. September in Wuhan mit 4:0 gegen Ungarn gewonnen.

Tags: , , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.