Anna Blässe und die verlorene Unschuld

Von am 1. September 2007 – 23.07 Uhr 23 Kommentare

Anna BlässeDas monatelange Tauziehen um Stürmerin Anna Blässe hat ein Ende. Die 20-Jährige wechselt für die Rekordablösesumme von 20.000 Euro vom Hamburger SV zum Ligakonkurrenten VfL Wolfsburg und erhält einen Zweijahresvertrag. Was auf den ersten Blick wie ein normaler Vereinswechsel aussehen mag, ist bei genauerem Hinsehen gleich in zweierlei Hinsicht bedeutend.

Zum einen dokumentiert er, wie sich im Frauenfußball nach und nach Tendenzen wie im Männerfußball ausbreiten, wo unterschriebene Verträge – Rafael van der Vaart lässt grüßen – nicht mehr das Papier wert sind, auf dem sie verfasst wurden. Zum anderen zeigt auch das Verhalten des VfL Wolfsburg, wohin die Reise in den nächsten Jahren gehen wird. Der Frauenfußball hat seine Unschuld verloren.

Bis zuletzt versuchten die Verantwortlichen des HSV Blässe für einen Kompromiss zu gewinnen und sie zu überzeugen, wenigstens noch die laufende Saison für die Hanseatinnen zu bestreiten. Dann hätte man sie für die Saison 2008/2009 aus ihrem Vertrag herausgelassen. Doch auch dieser Versuch scheiterte.

Anzeige

Papier ist geduldig

Ein nicht gerade begeisterter HSV-Trainer Achim Feifel meint gegenüber Womensoccer.de: „Auch im Frauenfußball sind inzwischen überall Berater am Werk, die bei den Vereinswechseln mitkassieren. Und manche Spielerinnen, die vielleicht noch nicht über so eine Persönlichkeit verfügen, sind dann manchmal auch falsch beraten.“

Obwohl sie in Hamburg einen laufenden Vertrag bis 2009 hatte, bat Blässe „aus privaten Gründen“ um die Freigabe. Als der Verein ablehnte, erschien sie nicht mehr zum Training. Dennoch sitzt der Verein am kürzeren Hebel, denn eine unzufriedene, motivationslose Spielerin, die es wegzieht, bringt Unruhe ins Team und hilft sportlich nicht weiter.

Auch Viola Odebrecht zieht es beim SC 07 Bad Neuenahr bereits kurz nach Vertragsunterschrift wieder weg, Turbine Potsdam soll ganz oben auf der Wunschliste stehen. Und auch hier dürfte es nur eine Frage der Zeit und des Geldes sein, bis die frühere Nationalspielerin wieder im Potsdamer Trikot auflaufen wird.

Rekordablöse

In Wolfsburg freut man sich über die Verstärkung. Trainer Bernd Huneke erklärt: „Ich bin froh, dass beide Vereine sich einigen konnten. Mit Anna Blässe haben wir eine Verstärkung bekommen, die weitere Qualität in unseren Kader bringt. Die Spielerin ist flexibel einsetzbar. Wir sind nun gut aufgestellt.“ Bleibt nur abzuwarten, wie lange bei Blässe die neue Liebe Wolfsburg hält.

20.000 Euro war den Niedersachsen die Verpflichtung letztendlich wert, viel mehr, als man ursprünglich ausgeben wollte. „Natürlich würden wir eine Entschädigung zahlen, aber die muss im Rahmen bleiben“, sagte Huneke noch kürzlich.

Aus der „Entschädigung“ wurde die höchste Ablösesumme, die je im deutschen Frauenfußball gezahlt wurde. Ein erster Anhaltspunkt, wie der Frauenfußball in wenigen Jahren funktionieren wird, wenn immer mehr finanzstarke Großklubs den Sport für sich entdecken werden, um ihn auf lange Sicht als neue Einnahmequelle zu erschließen.

Tags: , , , , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

23 Kommentare »

  • Detlef sagt:

    Da bin ich aber baff!!!
    20000€ sind doppelt soviel, wie eigentlich angedacht war!!!
    Ich habe Anna in der Schweiz, bei der vorletzten U19-EM gesehen, und sie hat mich durchaus überzeugt!!! Was sie bei den Hanseatinnen geleistet hat, war dann aber wohl ziemlich ernüchternt!!!
    Sie hat ohne Zweifel sehr viel Potenzial!!! Aber wenn sie es nicht abrufen kann, nutzen auch hohe Ablösen nichts!!!
    Man wird sehen, wie es mit ihr weitergeht!!!
    Allerdings möchte ich hier nochmal für ein VETORECHT des DFB werben!!! Es kann nicht sein, dass Spielerinnen sich für 2-3 Jahre vertraglich verpflichten, und dann plötzlich nichts mehr davon wissen wollen!!! Da die Vereine (wie im Bericht schon erwähnt) hier am kürzeren Hebel sitzen, muß vom DFB ein VETO eingelegt werden können!!! Entweder in Form von „Bußgeld“, oder eben in Form einer Spielersperre!!! Darüber sollte schnellstens nachgedacht werden, damit die Vereine wieder volle Planungssicherheit haben!!!
    Und um es gleich klarzustellen; Das gilt auch für den Fall VIOLA ODEBRECHT!!!
    Ob man diese Regelung auch im Männerbereich einsetzen sollte, kann sicher diskutiert werden!!! Vielleicht bringt es einige Fans wieder zurück, die (auch) deswegen, dem Männrfußball den Rücken gekehrt haben!!!

    (0)
  • werkselfe sagt:

    ehrlich: wenn sich jemand nicht an seinen vertrag halten will und dann auch nicht zum training erscheint, würde ich daran ein exempel statuieren: die person würde bei mir bis zum vertragsende auf der tribüne sitzen. egal wie groß das talent.

    gerade vom hsv hätte ich eigentlich eine andere reaktion erwartet nach dem van der vaart-theater.

    (1)
  • Fuxi sagt:

    Das Problem, liebe werkselfe, ist doch die Schwäche des HSV-Kaders. Über eine Saison hinweg wird es – vor allem angesichts solcher Verletzungen wie von Vanessa Schröer – auch so schon schwer. Da stellt sich schon die Frage, ob man nicht die Freigabe erteilt. Es war schon schwierig genug, überhaupt noch einen Ersatz zu verpflichten – denn ob Blässe nun wechselte oder auf der Tribüne blieb, einen Ersatz brauchte man eh. Und da in Deutschland nix mehr zu machen war, brauchte man das VW-Geld für Sarit Shenar.

    Und mach Dir mal keine Illusionen: Beim HSV kriegt lieber ein Erstligaprofi Geld als der Frauenfußball einen Zuschuss zur bestehenden Unterstützung. Der HSV ist nicht Werder Bremen, da wird nicht investiert.

    Was Anna Blässe hingegen wohl gedroht hätte, wäre interessant gewesen. Die Kündigung des Ausbildungsplatzes wird die zuständige Arge ganz bestimmt nicht kommentarlos hingenommen haben. Sie hätte ziemlich lange finanziell ziemlich kleine Brötchen backen müssen…

    (0)
  • schmidt sagt:

    Geld wirkt wie Dynamit.
    Bestehende Verträge und auch Arbeitsverträge werden einfach so sofort ausgehebelt, zumal sich eine Spielerin einfach bockbeinig anstellen muss und sich mit ihrer sportlichen Arbeitskraft nur verweigern muss. Wenn alle bekannten Fakten zu Anna Blässe zutreffen, glaubt sie einfach unbedingt sofort gehen zu dürfen und müssen. Auch die mit Geld besser gesegneten Clubs tragen zu dieser unsolidarischen Entwicklung den Hauptanteil.
    Ein ehrenhafter Club sollte dieses Spiel nicht mitmachen und entsprechend reagieren und an die Öffentlichkeit gehen.

    Wer als Club nicht frühzeitig, vielleicht mit Beginn der Sommerpause, signalisiert eine Spielerin verpflichten zu wollen, sondern zu jeder beliebigen Zeit einwirken will und auch Geld locker machen will, zeigt unsensibles und egoistisches Verhalten gegenüber den betreffenden Clubs.

    Die jungen Mädels sehen, dass alles machbar und erreichbar ist. Vertragstreue und Vereinstreue bleiben außen vor und die sportlichen Persönlichkeiten zeigen Instabilität und klare Mängel im System auf.

    (0)
  • Play the Game sagt:

    Was hätte der HSV denn noch an Gehalt zahlen müßen wenn Sie sich Woche für Woche krankschreiben würde?? Nur die ersten 6 Wochen dann würde der Verein nicht mehr für Sie zahlen müßen und soviel ich weiss würde ein Teil des Gehaltes dann von der Krankenkasse oder BG übernommen werden. Und das für einen Zeitraum von 18 Monaten, falls das nicht schon wieder geändert worden ist. Der HSV hätte auf das Geld verzichten sollen.

    Eine Spielerin die sich so Mannschaftsschädigend verhält sollte nicht dafür belohnt werden das Sie wechseln darf. Und dann noch die Meinung zu vertreten Sie sei doch ein Mensch und sie sei ein sogenanntes Opfer, nun ja, vielleicht sind auch von der Abteilungsleitung Fehler gemacht worden. Aber das mann so kurzfristig die Mannschaft in Stich lässt finde ich auch nicht gerade die feine englische Art.

    Aber wenn man von einem Berater abhängig ist, ja dann hat man nicht mehr soviel zu sagen…. Ich möchte nicht gern in Ihrer Haut stecken, falls Sie überhaupt dann im Kader steht, wenn es gegen Hamburg geht zu spielen. Und sie muss halt dann durch und mit Leben wenn sie bei jeden Ballkontakt ausgepfiffen wird. Denn mit Applaus und Lobgesängen wird sie bestimmt nicht empfangen werden.

    Und das alles wegen Heimweh…. ob das der Wahrheit entspricht???????

    (1)
  • schmidt sagt:

    Abschreckung und ein Aufschrei aller wäre mehr als angebracht!

    Wer wie der HSV einmal nachgibt, eröffnet den Reigen für weitere ähnliche Aktionen, die leider in die falsche Richtung laufen werden.

    Jede Spielerin und jeder Club, der möglicherweise genauso vorgehen will, wird die Antwort, wie mein(e) Vorredner(in) „Pay the Game“ anführt, bei allen Fans erhalten, die sie auch verdienen.

    Möglicherweise werden Sponsoren und neue Besucher der Spiele abgeschreckt, von solchen Machenschaften.

    (-1)
  • Markus Juchem sagt:

    Wir werden das Thema Anna Blässe im Laufe der Woche noch einmal aufgreifen, um der Betroffenen auch selbst die Gelegenheit zu geben, ihre Sicht der Dinge darzustellen.

    (0)
  • Play the Game sagt:

    @Markus
    Das wäre echt klasse von euch. Denn da bin ich echt gespannt, ob das Trainerteam bereits im Winter davon wusste, das sie wechseln möchte.

    Dann warten wir mal auf die „ehrliche“ Stellungnahme von Anna ab.

    (0)
  • Ruhrschnellweg sagt:

    Ja, Fortsetzung erwünscht!

    Im aktuellen „Fall“ kommt hinzu: die 20’000, im Männerfußball unterhalb des Profibereichs ja durchaus keine enorme Summe, wird beim Transfer vonn „Großclub zuu Großclub“ kaum ein Jota im Gesamt-Etat bewegen. Bei Pulheim oder Heike könnte man ja wenigstens sich noch mit einer sanierung der Finanzen trösten…

    (-1)
  • Detlef sagt:

    Würde mich auch interessieren!!!
    Die Begründung, sie hätte Heimweh, und möchte lieber nur 300 km, statt 450 km von Zuhause entfernt sein, halte ich für eine wirklich faule Ausrede!!! Deswegen ist sie sicher auch nicht öfter Daheim!!! Es ist halt bequemer, wenn man nur noch 3h, anstelle 4,5h fahren muss!!!
    Ich hoffe wirklich sehr, dass hier der DFB entscheidend eingreifen wird, um solche Auswüchse schnellstens zu beenden!!!

    @schmidt,
    von Wolfsburg wirst Du hier keine „angemessene“ Unterstützung erwarten können!!! Ihnen geht es zuerst einmal um ihr eigenes TEAM!!! Und ob es menschlich einwandfrei war, dass Anna ihr Team so im Stich gelassen hat, kann WOB wohl herzlich egal sein!!!
    Erst wenn es ihr in einem Jahr auffällt, dass Wolfsburg ja eigentlich immer noch sehr weit von Weimar entfernt liegt, dann wird auch am Elsterweg das Geschrei riesengroß sein!!!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Habt noch ein wenig Geduld! 😉

    (0)
  • Jonos sagt:

    Hallo Herr Juchem,

    bekommt nur die Spielerin Gelegenheit sich zu äußern oder wird auch die Vereinsseite dazu gehört?
    Wäre ja ´mal interessant zu wissen, ob es Probleme mit dem Management, dem Trainer oder der Mannschaft gegeben hat!
    Nur eine Sicht bringt m.E. zu wenig Licht in die Angelegenheit

    Gruß
    Jonos

    (0)
  • Play the Game sagt:

    Die Verlierer der ganzen Geschichte werden die Vereine sein, akutell Anna und nächste Serie wird es dann halt die eine oder andere Spielerin mit den geleichen Mittel versuchen aus dem Vertrag zu kommen. Eine schöne Zukunft steht dem FF bevor….

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    @Jonos

    Wir haben ja bereits ein Statement des HSV-Trainers hier im Beitrag integriert, wir werden aber beiden Seiten weiterhin die Gelegenheit geben, sich zu äußern.

    (0)
  • Anna-Fan sagt:

    Leute jetzt lasst mal die Kirche im Dorf!
    Anna hat es sich sicherlich nicht einfach gemacht mit der Entscheidung.
    Wenn die Vereine eine solche Ablösesumme fordern, dann liegt das vor allem in der Spielstärke von Anna begründet. Für den HSV war sie natürlich ein großes Potential, von dem man sich nur ungern trennt.
    Allerdings muss man auch die persönlichen Beweggründe betrachten:
    Anna ist gerade einmal 20 Jahre alt. Wie viele ältere Fussballprofis wechseln für wesentlich mehr Geld häufiger den Klub?
    Außerdem wurde nicht erwähnt, was der lokalen Presse zu entnehmen war:
    1. Ihre persönlichen Beweggründe waren auch der Weggang von Shelley Thompson, eine sehr enge Freundin.
    2. An der Ablösesumme von 20 000 € muss sie einen Eigenanteil von 2000€ tragen.
    Es ist nicht nur unfair, sie dafür zu kritisieren, sondern ebenso blödsinnig, an ihr ein „Exempel zu statuieren“. Wieso soll ein junger Mensch 2 Jahre an einen Verein gebunden sein?
    Sicherlich bleibt zu bedenken, dass ein 3-Jahres-Vertrag für so junge Menschen vielleicht nicht sinnvoll erscheint, sie wähnte sich aber vielleicht in Sicherheit aufgrund ihrer Ausbildung und ihres dortigen Freundeskreises. Dass sie die Ausbildung abbricht, ist natürlich unschön, allerdings ist sie deswegen noch lange kein Einzelfall. Außerdem ist an den Vertrag mit dem VFL eine Ausbildung bei VW angeschlossen, weswegen sich sicherlich keine ARGE beschweren wird.
    Ihr alle macht sicherlich auch mal Fehler in der Lebensplanung und müsst euch neuen Umständen anpassen. Werdet ihr dafür 2 Jahre auf einer Tribüne schmoren und euer Talent vergeuden?
    Liebe Grüße,
    Tom

    (0)
  • Christian sagt:

    @Tom
    Mit 20 Jahren ist man voll gschäftsfähig. Anna hat selbst den Vertrag beim HSV unterschrieben und wurde dazu sicherlich nicht gezwungen. Verträge sind zu erfüllen, es sei denn man einigt sich einvernehmlich auf deren Aufhebung.

    (1)
  • Detlef sagt:

    @Tom,
    sehe ich genau wie Christian!!!
    Sie war sicher noch jung, als sie den Vertrag beim HSV unterschrieb!!! Aber sie war keine 16 mehr!!!
    Die Konsequenzen ihres Tuns, mussten ihr eigentlich klar sein!!!
    Die Vereinsführung beim HSV, ist sicher alles andere als PRO-FF!!!
    Wie oft hat man schon gelesen, dass der FF jetzt Chefsache wird!!! Aber nichts passiert in Hamburg!!! Auch bei BRITTA CARLSON waren wohl einige unschöne Worte mit im Spiel, sodass sie nicht zum HSV zurückkehren wollte, obwohl es wesentlich näher an ihrem Zuhause liegt!!!
    Ich glaube aber, dass das Trainerteam hier eine gute Arbeit leistet, und mit den wenigen Mitteln, das Optimum herausholt!!!
    Sicher ist es nicht leicht, wenn eine gute Freundin den Verein verlässt, aber deswegen seinen Vertrag zu kündigen???????????
    Aber ihre Begründung lautet doch offiziell; HEIMWEH!!! Das mag sicher ein starker Aspekt sein, aber dann gehe ich zurück nach Jena, nach Leipzig, oder nach Potsdam, nicht nach Wolfsburg!!! Oder war es doch das Geld, was sie gelockt hat?????
    SORRY Tom, aber die ganze Sache ist doch sehr mysteriös!!!

    Ich hoffe, dass Anna den Mut hat, diese Geschichte mal aufzuklären!!! Vielleicht ist es ja auch ein ganz anderer Grund, der sie zu diesem Schritt bewog????

    (0)
  • Anna-Fan sagt:

    Wieso regt ihr euch überhaupt über das Verhalten von Anna auf? Ich meine, für ihren Wunsch zu wechseln muss sie ja auch in die Tasche greifen und sie ist regulär aus dem Vertrag entlassen, wie es bei anderen erwachsenen Fussballern auch der Fall ist.
    Allein die Tatsache, dass sie diese Schwierigkeiten auf sich nimmt, um ihr Leben so zu gestalten, wie sie es für richtig hält, zeigt doch aber, dass der Wunsch, vom HSV wegzugehen, ein sehr starker war. Sollte man sich nicht lieber darüber wundern, dass der HSV mit aller Macht versucht hat, sie zu binden, und so eine hohe Ablöse gefordert hat? Nach dem Wunsch von Anna wurde offensichtlich schon länger nicht mehr gehandelt und es ist umso schlimmer, dass der Verein seine Verantwortung, die er gegenüber seinen Spielern hat, so missbraucht.
    Natürlich erschien sie nicht mehr beim Training – hat vertragswidrig gehandelt – aber wann greift man als erwachsener Mensch zu dieser letzten aller Möglichkeiten?
    Mir scheint da einiges zwischen Anna und dem Verein im Argen gelegen zu haben…
    Dass ihre Begründung „offiziell“ Heimweh war, kann ja sein. Vielleicht lässt man ihr in Wolfsburg mehr Freiheiten als in Hamburg??
    In Weimar war sie jedenfalls schon lange nicht mehr!
    Tom

    (0)
  • Detlef sagt:

    Es ist eine UNSITTE des Männerfußballs, die Verträge, die man unterschrieben hat, zu brechen!!! Dort steht aber schon lange eine ABLÖSESUMME in den Verträgen drin!!!
    Für den FF ist dies allerdings etwas ganz NEUES!!!
    Anna war auch nicht die ERSTE!!! Es waren aber bis jetzt Einzelfälle!!!
    Nun ist nach VIOLA ODEBRECHT (ähnlich mysteriöser Fall), Anna schon die ZWEITE in dieser gerade mal zwei Spieltage alten Saison, die schon zu Beginn verkündet hat, „Ich steige aus“!!!
    Und da gab es noch keinen Verein, der eine Ablöse zahlen wollte!!! WOB hat nur die Gunst der Stunde genutzt!!!
    Du scheinst ziemlich genaue Kenntnisse von Annas Beweggründen zu haben (Klingt zumindest so)!!!
    Ich habe beim Dragon-Cup, ein interessantes Gespräch mit dem Hamburger Co-Trainer gehabt!!! Da klang es allerdings etwas anders, als Du es hier beschreibst!!!
    Wahrscheinlich liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen!!! Also lass uns doch mal abwarten, ob Katja oder Markus, Anna zum Interview überreden können!!!

    (0)
  • Play the Game sagt:

    @Tom
    Mach dich bitte vorher schlau und dann weiss du warum der HSV so gehandelt hat. Hamburg hat alles versucht sie zu halten und ihr viele Vorschläge unterbreitet, nur wenn man nicht will dann will man halt nicht. Und mit lügen erreicht man heut wohl sehr viel. Der Verein hat wohl ne grosse Verantwortung gegenüber den Spielern, aber die Spieler haben wohl mehr Macht als der Verein. Nächstes Jahr folgen dann nicht eine sondern gleich 8 aus einer Mannschaft Annas Weg und dann kann der Verein gleich aus der Bundesliga zurückziehen. Lach mich echt gleich tot über dein posting. Und wie kommst du darauf das die Spieler in Hamburg keine Freiheiten haben, werden die alle eingesperrt???? Davon hab ich nun wirklich nichts gehört.

    (0)
  • Anna-Fan sagt:

    Natürlich kenn ich mich im FF nicht groß aus, aber man muss kein Fussballfan sein, um emotionale Beweggründe zu verstehen. Sie ist nicht dumm, und was wie im Hintergrund abgelaufen ist, darüber können wir wie immer nur mutmaßen.
    Warten wirs ab, was sie dazu sagt 😉

    (0)
  • Ruhrschnellweg sagt:

    Ich wiederhole noch mal, was ich an anderer Stelle schrieb: man stelle sich nur vor, die Sache läuft mal umgekehrt: kurz vor Ende der Transferzeit entlässt der verein aus „emotionalen Gründen“ eine Spielerin, die vdann verzweifelt umher irrt – DAS gäbe nen Aufschrei!
    So steht ein Verein da, der mächtig schauen muss, wie er die Liga hält…

    (0)
  • Junekieaeffchen sagt:

    Îch kenne Anna noch von frueher als ich mit ihr zusammen gespielt habe in Weimar. Ihr Talent ist echt nicht schlecht. Aba egal…

    Ich meine was wuerdet ihr denn machen wenns euch nicht gefaellt, in euren Betrieb und ihr vll von euren Kollegen nich gemocht werdet? Ploetzlich kommt dann auch noch nen anderes Angebot mit mehr Geldetat… Da wuerdet ihr alle zusehen so schnell wie moeglich da weg zukommen!

    Und so lange wie es keine Strafen dafuer gibt wie oben beschrieben wie zb.: Geldbußen oder Spielverbot egal fuer welchen Verein kann ich Anna da gut verstehen. Nur sollte man die Strafen auch dann wirklich Einfuehren, sonst wuerde der Sport irgendwann in die falsche Richtung laufen. Also ich wuerde Anna da keinen Vorwurf machen weil ihr alle so gehandelt haettet und wer mir erzaehlen will dass er es nich machen wuerde.. na hallo! Fuer mehr Geld und besseres Umfeld, denkt mal drueber nach!

    Sry fuer die Rechtschreibfeher aba das find ich in Foren nich so wichtig 😉

    Bis bald der Benny

    (0)