Frauenfußball in Westasien nimmt Fahrt auf

Von am 12. August 2007 – 7.53 Uhr 1 Kommentar

jordanien_team.jpgEigentlich sollte die Westasien-Meisterschaft im Frauenfußball, die 2005 erstmals ausgetragen wurde, jährlich stattfinden. Irans Trainerin Shahrzad Mozafar hätte damals in Amman, der Hauptstadt Jordaniens, die Konkurrenz fast schon am liebsten persönlich nach Teheran eingeladen. Der Iran wollte das Turnier 2006 übernehmen. Doch daraus wurde nichts.

Die Nationen hatten Angst vor dem politischen Pulverfass und signalisierten frühzeitig, nicht in den Iran reisen wollen. 2006 gab es deswegen kein Turnier. Jetzt, im Jahr 2007, wird es eine Neuauflage geben.

Wieder in Jordanien

Anzeige

Gespielt wird wieder in Amman, denn Jordanien ist das stabilste Land in der Region. Ausgelost wurden der Irak, Jordanien und Libanon für die Gruppe A sowie Iran, Palästina und Syrien für die Gruppe B. Erster Spieltag ist der 3. September. Das Finale steigt am 8. September. Interessant: Alle Nahost-Nationen des Westasiatischen Fußballverbands sind zumindest gemeldet. Das war 2005 noch nicht der Fall.

irak_team.jpgAuch der Irak, der zuletzt im Frühjahr 2005 in Jordanien und im Frühjahr 2006 in Abu Dhabi mit einer Futsal-Truppe spielte und bis dato zumindest dass Großfeld noch scheute. Denn die Spiele der Westasien-Meisterschaft werden selbstverständlich auf großem Feld gespielt.

Betrug beim Debüt-Turnier die Spielzeit noch 2 x 35 Minuten, so sind diesmal 2 x 45 Minuten, also die volle Spielzeit, vorgesehen. Inschallah, so Gott will. Speziell Jordaniens Fußball-Generalsekretär Fadi Zuriekat gilt als großer Verfechter der Absicht, den Frauenfußball in der Region so schnell wie möglich an internationale Standards heranzuführen, nicht nur was Spielfläche, Mannschaftsgröße und Spielzeit betrifft.

Ernsthafte Vorbereitung

Titelverteidiger ist Jordanien, Vizemeister Iran. Das sind auch die mit Abstand besten Mannschaften. Beide Teams bereiten sich seriös vor, sofern das möglich ist. Es sind sogar zwei Testspiele vorgesehen. Jordaniens Trainer Maher Abu Hantash hat seiner Kader zusammengestellt, der am heutigen Sonntag und am 14. August zwei Testspiele in Teheran gegen den Iran bestreiten wird, nachdem von dort aus grünes Licht für die Reise gegeben wurde.

Unter diesem Aspekt gewinnt auch die Absage der Reise nach Deutschland zu Dersimspor nach Berlin und Haninge in Schweden eine andere Qualität. Jene Spiele hätten exzellenten Trainingscharakter gewinnen können. So aber musste aufgrund der Politik sportlich umgedacht werden.

Tags: , , , , ,

1 Kommentar »

  • schmidt sagt:

    Toll, auch im FF scheinen die Welten mehr und mehr ganz gewaltig zusammenrücken zu wollen, wenn unter anderem in Westasien auch im FF hoffentlich auch weiterhin Freunde und Fans zusammenkommen dürfen.

    (0)

1 Pingbacks »

  • […] Womensoccer: Frauenfußball in Westasien nimmt Fahrt auf Die Überschrift sagt es schon, auch in Westasien kommt der Frauenfussball langsam in SChwung! Womensoccer hat da mal ein wenig recherchiert und präsentiert uns jetzt übersichtlich den Stand der Dinge… […]