Rechs Nichtnominierung ein echter Paukenschlag

Von am 10. August 2007 – 18.13 Uhr 13 Kommentare

Bianca RechDrei Tage früher als erwartet hat Bundestrainerin Silvia Neid heute ihren Kader für die Weltmeisterschaft vom 10. bis 30. September in China bekannt gegeben. Aus dem zuvor 26-köpfigen Kader wurden Torfrau Ulrike Schmetz, Abwehrspielerin Bianca Rech (beide FC Bayern München), die Mittelfeldspielerinnen Britta Carlson und Navina Omilade (beide VfL Wolfsburg) sowie Conny Pohlers (1. FFC Frankfurt) gestrichen. Ein persönlicher Kommentar.

Wie ging es Euch, als ihr ganz gespannt den neuen Kader angeklickt und in Windeseile überflogen habt? Sind „meine“ Favoriten dabei, wieviele Stürmerinnen fahren mit, wer fehlt – danach habe ich geschaut. Die meisten Entscheidungen, die ich erkennen konnte, waren nicht überraschend. Dass etwa Ulrike Schmetz bei den Torfrauen gegen Uschi Holl den Kürzeren zieht, wäre auch ohne die Muskelverletzung der Münchnerin das zu erwartende Ergebnis gewesen. Bitter allerdings für die 27-Jährige, dass sie wie schon vor der EM 2005 verletzungsbedingt verhindert ist.

Dass es im Mittelfeld Navina Omilade und Britta Carlson erwischt, davon konnte und musste man nach den letzten beiden Länderspielen ebenso ausgehen. Omilade, die erst für Célia Okoyino da Mbabi nachnominiert worden war, kam gegen Dänemark lediglich zu einem Kurzeinsatz und blieb dort blass. Auch in den Monaten zuvor hatte die Neu-Wolfsburgerin keine wichtige Rolle im Nationalteam gespielt. Diese Entscheidung ist daher nachvollziehbar und meinem Eindruck nach richtig.

Anzeige

Jugend gehört im Mittelfeld das Vertrauen

Britta Carlson war in den letzten Jahren zu einer festen Größe im Nationalteam herangewachsen. Der sehnlichste Wunsch der in früheren Jahren von vielen Verletzungen gebeutelten Mittelfeldspielerin, doch endlich von mehr oder weniger schwerwiegenden Blessuren verschont zu bleiben, erfüllte sich dann ausgerechnet in der WM-Saison nicht. Beim Algarve Cup gegen Dänemark im März bestritt sie das letzte Länderspiel. In welchem Maße sie der Mannschaft jetzt wieder eine Hilfe sein kann, konnte bzw. durfte sie bei den letzten beiden Länderspielen nicht unter Beweis stellen.

Dass sie, obwohl sie sich gegen Tschechien über die gesamte zweite Halbzeit hinweg mit Annike Krahn warmgelaufen hatte, nicht zum Einsatz kam, war deshalb ein klares Indiz dafür, dass ihre WM-Chancen allenfalls minimal waren. Das Mittelfeld ist daher die Position, in der Neid der Jugend viel Vertrauen schenkt, hat sie mit Lira Bajramaj sowie Simone Laudehr doch zwei noch sehr unerfahrene Spielerinnen nominiert. Auch für Melanie Behringer wird es das erste große Turnier im A-Team – nach konstant gutem und frechem Spiel führte an der Freiburgerin allerdings auch kein Weg vorbei.

Laudehr hatte sich nachdrücklich empfohlen, während Bajramajs Leistungen im Nationaldress schwankten. Auf jeden Fall eine gewagte Entscheidung, vor diesem Hintergrund eine Führungsspielerin wie Carlson zu Hause zu lassen.

Verzicht auf Pohlers sportlich unverständlich

Im Sturm traf es Conny Pohlers, was spätestens nach Pohlers‘ Kommentar in Gera, sie glaube nicht an eine Nominierung, und nach Neids distanziert vorgetragener Begründung, warum sie Pohlers in Magdeburg noch für fünf Minuten gebracht habe – viele Verwandte im Stadion – keinem mehr den Mund vor Erstaunen offen stehen lässt. Sportlich schwer nachvollziehbar, wies doch selbst „Chancentod“ Pohlers zuletzt eine wesentlich bessere Trefferquote im Nationalteam auf als etwa die nominierte Sandra Smisek. Möglicherweise aber, nachdem Omilade und Pohlers im Unfrieden von Potsdam geschieden waren und zuletzt nicht das beste Verhältnis zu ihren ehemaligen Mitspielerinnen offenbarten, eine bewusste Entscheidung, um einen möglichen Konfliktherd in China zu vermeiden.

Rech hatte zuletzt starke Spiele gezeigt

Regelrecht baff erstaunt und ungläubig aber musste ich feststellen, dass auch Bianca Rech, vorbehaltlich keiner weiteren Verletzungen, die Reise nach China nicht antreten wird. Eine Entscheidung, die mich offen gestanden ein wenig fassungslos macht, nachdem die Münchnerin in den letzten Monaten zu den konstantesten und besten Spielerinnen gehörte, die, wenn eingesetzt, als linke Außenverteidigerin auch dem Offensivsspiel wichtige Impulse verlieh.

Noch nach dem Länderspiel im April gegen die Niederlande war Rech für uns die Gewinnerin der Partie und erntete auch von der Bundestrainerin viel Lob. In Wales konnte sie diese Leistung mindestens bestätigen. Mehr als die Alternativen auf dieser Position, etwa Sonja Fuss oder Babett Peter beim Vier-Nationen-Turnier und Algarve Cup, ähnelte ihre Spielweise am ehesten der von Kerstin Stegemann auf der rechten Seite, die Kerstin Garefrekes auf dem rechten Flügel so gut unterstützt, dass Garefrekes auch dadurch erst selbst Torgefahr entwickeln kann.

Schwerer Schlag für die kämpferische Außenverteidigerin

Für die 26-Jährige ein schwerer Schlag, nachdem sie 2003 nach eine Reihe von Verletzungen den Sprung auf den WM-Zug verpasst hatte. Diesmal sollte es endlich klappen, Rech hatte für ihr großes Ziel Extraschichten absolviert und sah sich nach zwei Kreuzbandrissen 2004 und 2005 auf einem guten Weg. Mit Recht. Umso bitterer dürfte diese Nachricht für sie jetzt gewesen sein.

Zumal Konkurrentin Saskia Bartusiak zwar im Verein überzeugen konnte, im Nationalteam jedoch nur zu drei Kurzeinsätzen kam. Auch Babett Peter hatte in China und Portugal solide Leistungen abgeliefert, allerdings nie das Offensivspiel so beleben können wie Rech. Dennoch – ihre Vielseitigkeit und 12 Länderspiele gegenüber drei Spielen von Bartusiak sprechen für die Potsdamerin. So gut wie nichts spricht nach meinen Eindrücken der letzten Monate im direkten Vergleich von Bartusiak und Rech aber für Bartusiak und gegen Rech. Ein echter Paukenschlag.

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,

13 Kommentare »

  • Catherine sagt:

    Hello again– sorry to be a pain, but could someone give me the paragraph about Pohlers in English? I do not believe my own translation (and yes, I checked with babelfish but that made it sound even worse). I had never heard anything previously about Pohlers being involved with any sorts of personality conflicts with anyone (except Schröder). And correct me if I’m wrong, but didn’t she score against Denmark? Even with little time on the field, even if from an offside position– that’s the referee’s fault, not hers.

    The line-up looks strong overall, and I have nothing against any of the players on it, but I’m still surprised at Pohler’s exclusion.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Hi Catherine

    Katja wrote that you can’t be astonished by the decision after Pohlers statement in Gera, she doesn’t believe being nominated and after Neids reserved statement that Pohlers in Magdeburg only got five minutes playing time due to her relatives attending the game.

    She elaborates that from a sporting point of view it isn’t comprehensible that Pohlers has been left out of the German squad, as she scored more goals than eg nominated Sandra Smisek.

    Katja speculates that Neid took the decision to avoid potential conflicts in China, as Omilade and Pohlers quit Potsdam in disgust and didn’t have the best relationship with their teammates at the end.

    (0)
  • wäller sagt:

    Ich frage mich,warum ein frau neid nicht sachlich nominieren kann?Das ist ja schon fast eine frechheit eine bianca rech nicht mit zunehmen.Eine spielerin die seit über einen jahr schon,in top form ist.Aber eine spielerin vom fcbayern ist halt keine vom ffc frankfurt.Was muß man da noch machen?Da fehlen einen echt die worte.Hoffentlich bereuen sie diese entscheidung nicht noch.Nenene.Frau neid machen sie sich mal gedanken,ob sie ein wenig ahnung vom fussball haben und bevorzugen nicht nur ihre liebchen.Danke

    (0)
  • Catherine sagt:

    I read this site’s earlier post when Pohlers said that she probably wouldn’t get in, but I didn’t understand why she said it. And I still don’t understand why she said it, because it was a stupid thing to say.

    „…and after Neids reserved statement that Pohlers in Magdeburg only got five minutes playing time due to her relatives attending the game.“

    That doesn’t make any sense. Neid only put her in at the end *because* she had relatives in the stadium? Did Neid actually *say* this to Pohlers, that the reason she didn’t play much was because of the hometown support?

    Either there is a translation problem here (and this is where I stumbled before), or Neid is not a nice person, to put it mildly.

    (0)
  • werkselfe sagt:

    @catherine: I’m for sure not a big fan of Pohlers – she kills to many oppurtunities to score – but in this case I have to second Neid, EVENTHOUGH I don’t like her as a coach at all. I mean, which coach wouldn’t nominiate a player that can be relied on to score? (I’m talking about Inka Grings here, not Pohlers, of course) I know one: Neid.

    That Bianca Rech is not going to China is the one thing I’m stunned about. In my eyes, she was in the starting 11.

    (0)
  • schmidt sagt:

    Echte Paukenschläge sehen absolut anders aus………….
    Es ist sicher für jede Spielerin eine gewisse Enttäuchung
    nicht nur für eine, wenn sie in China nicht dabei sein darf.

    Die gezeigte sportliche Leistung im Länderspiel gegen die Niederlande war für mich nicht überzeugend. Auch zählt die Niederlande nicht zu den stärksten Teams in Europa.

    Wer sich in Portugal als Spielerin, als Mannschaft und Trainerteam so blamiert hat, weiß hoffentlich jetzt, was alle in China jetzt von ihnen sehen wollen. Das WM Turnier 2007 in China wird endlich klar und deutlich zeigen, welchen Rang der deutsche Frauenfußball in der Welt einzunehmen gewillt ist und ob alle gut genug auf das Ziel hin gearbeitet haben.

    (0)
  • Catherine sagt:

    werkselfe: I agree with you about Grings and Rech; I think they both played better recently than some other people that were chosen. I like Pohlers, but I am not surprised that she was not chosen.

    What I want to know is what is what reason Neid gave for not choosing her. I’m sure Neid’s official reason is that other players are better, but this blog entry implies that the real reason may be less obvious. And I am concerned for Germany because I saw the US coach choose a team in 2003 not based entirely on talent, and it did not work out as well as they would have liked. I am not getting a favorable impression of Neid. Someone please correct me, if you think I am wrong– but tell me *why.*

    (0)
  • werkselfe sagt:

    „not a favorable impression of Neid“ – a nice way to put it. 😉 At the beginning, when the team was narrowed down for the first time to 26 players, Pohlers wasn’t part of it – as was Inka. After Isabelle Bachor was injured, Pohlers became part of the 26 players. Why she was chosen over Grings? I think Neid has some personal issues with Inka. Neid is all about love & peace within the team. So Pohlers was the substitute for Bachor because Neid can’t deal with Inka, that’s what I think.

    In Magdeburg the only reason she played for 5 minutes was in my eyes because her hometown is close by. You have to consider that she played very little last season (as did Omilade) so it is no surprise to me she is not going to China. Additionally, I read here somewhere that she and Omilade seem to have issues with the players from Potsdam (because they’re leaving the club), and remember that Neid wants a team that is all about harmony.

    I don’t know how it will work out in China, but if we face the U.S. in the quarter final I guess we will be going home. I just hope if this happens, she will be fired. To me and others, she does not seem to have a lot of competence. When it comes down, a good player does not have to be a good coach.

    great to get an opinion of a U.S. fan!
    where in the U.S. are you from?

    so far, cu around!
    werkselfe

    (0)
  • KaDe sagt:

    Mich hat die Nicht-Nominierung von Bianca Rech auch überrascht.
    Aus dem Quartett waren Rech – Bartusiak – Fuss – Peter waren für mich Saskia Bartusisak und Bianca Rech fix – auch und gerade wegen ihren offensiven Qualitäten. Bei der Wahl zwischen Fuss und Peter hätte ich eher auf die variablere Einsatzmöglichkeit und nicht zuletzt auf die Erfahrung von Sonja Fuss gesetzt.
    Die anderern Entscheidungen kann ich nachvollziehen, wobei ich zwischen Omilade und Carlson schwankte.
    Jetzt muss der ausgewählte Kader beweisen, dass die Tainerin mit ihrer Nominierung Recht hatte.

    (0)
  • sid sagt:

    @KaDe: nicht der Kader muss beweisen, dass die Trainerin recht hatte, sondern die Trainerin ….

    Und sie hatte nicht recht, das werden wir alle noch sehen. Frau Neid nominiert nicht sachlich, sondern nach ganz anderen Kriterien … aber das wurde hier ja auch schon alles gesagt.

    Bleibt nur noch: kopfschütteln

    (0)
  • michael sagt:

    Frau Neid pokert hoch, es bleibt zu hoffen, daß sie auch die entsprechenden Entschlüsse bei einem Versagen zieht.Im Erfolgsfalle gehören ihr sicherlich alle Beifallsbekundungen.Im Sturm statt auf Pohlers und Grings auf Sandra zu setzen ist sehr optimistisch.Die bessere Torquote bietet erstere.Rech entspricht genau dem Prinzip Erfahrung und gute Saisonleistung.Erneut kommt hier Unverständnis auf. Das Frau Neid eine konfliktfreie Mannschaft haben möchte ist ziemlich klar.Lingors Leistungen waren zu letzt ehr schwach, Rottenberg ist angeschlagen und ev. nur ein Mannschaftsmotivator aber keine vollwertige Spielerin.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Bianca Rech ist sicher die dickste Überraschung, und die größte Enttäuschung in diesem Quintett!!!
    Kerstin Stegemann und Bianca Rech, waren für mich absolut gesetzt!!! Sowohl im Verein, und gerade auch in der Natio, hat sie alles richtig gemacht!!! Da diese Personalie also nicht logisch erklärbar ist, darf wild spekuliert werden, WARUM die Mittelfeldspielerinnen FUSS und Bartusiak, und die eigentliche Innenverteidigerin PETER, sie noch ausstechen konnten!!!
    Von persönlichen Liebschaften, Frankfurter Klüngel und Schröderscher Überredungskunst reicht hier die Palette!!!
    Bei BRITTA muss die Entscheidung schon vor den beiden Testspielen festgestanden haben, denn sie durfte da nur Getränke reichen!!!
    Als faire Chance darf man dies wohl nicht bezeichnen!!!
    Zu OMMEL und CONNY habe ich mich ja schon ausreichend geäußert, für beide wäre es wohl von Anfang an gescheiter gewesen, in den Urlaub zu fahren!!!
    Bei Ulli Schmetz war die Sache auch so klar, ob mit oder ohne Verletzung!!!

    Deine Überschrift Katja,
    „Jugend gehört im Mittelfeld das Vertrauen“ darf auch sehr zwiespältig betrachtet werden!!!
    Warum nimmt man dann eine Renate Lingor mit??? Sie hat weder in der Liga, und in keinem der Testspiele wirklich überzeugt!!! Und nur für die Standartsituationen, da gibt es auch andere im Team!!!

    Klar war auf alle Fälle, dass fünf Spielerinnen hier bleiben müssen!!!
    Das es nicht leicht sein würde, war klar!!! Das Frau Neid es sich aber sooooo leicht gemacht hat, war nicht zu erwarten!!! Warum dann noch Testspiele??? Wozu dann noch Lehrgänge???

    (0)
  • Catherine sagt:

    werkselfe:
    I am from Texas, but I like to cheer for Germany because my family is German, and I cheer for the US team after Germany. My German is not very good, so I know more about the US team. But like I said before, it looks to me like Neid is making bad judgements exactly like April Heinrichs did for the US team in 2003, by taking people she likes more than people who are better players. We can argue about who should have gone, Grings or Pohlers, but either one of them would have strengthened this team. I don’t know as much about Rech but since most of you real Germans seem stunned that she’s not going, I will trust your opinion that leaving her out is another bad call on Neid’s part.

    In general, I think the US team is very strong this year, and Germany not as strong as in 2003. If they meet, it will be trouble for Germany I think.

    (0)