Womensoccer-Abstimmung sorgt für Wirbel in den Medien

Von am 5. August 2007 – 12.08 Uhr 1 Kommentar

oefb_at.jpgEin derartiges Medienecho hätten wir gar nicht erwartet: Unser überraschendes Endergebnis bei der Wahl zur „Stürmerin des Jahres“ mit dem Sieg von Nina Aigner ließ nicht einmal den Österreichischen Fußballverband (ÖFB) unbeeindruckt.

Dem ÖFB war unsere Abstimmung eine eigene Meldung wert, die in den vergangenen beiden Tagen prominent die Verbands-Homepage zierte.

Wir fühlen uns natürlich geschmeichelt, wenn uns der ÖFB als „führende deutsche Fußball-Website“ bezeichnet und nehmen die Blumen gerne entgegen, doch ganz so weit würden wir dann doch nicht gehen wollen, in Anbetracht der Konkurrenz von Kicker, Bayern München oder auch Sport1 … 😉

Tags: , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

1 Kommentar »

  • Dr. Helmut Pichler sagt:

    1.) Wenn eine „Ösi“-Stürmerin die Weltklasse-Torjägerin Birgi Prinz, ob zu Recht, ist nicht das Thema und sei ausdrücklich ausgeklammert, in einer Abstimmung überflügelt, ist diese erfreuliche Meldung für den ÖFB sicher eine Extra-Erwähnung wert! diese freudige Botschaft
    wiederholt sich in den kommenen Jahrzehnten sicher nicht!
    2.) wenn die Rede von „führender Website“ in Zusammenhang mit „women“ und „soccer“ ist, kann es sich nur um eine Frauen-Fußball-Web-Seite handeln und dieses Lob ist deshalb nicht überzogen, weil..
    3.) weder Kicker noch Sport1 vor Meldungen über den Frauenfußball „trotzen“ und es ihnen an fundierten Fachkommentaren und vor allem an der Internationlität mangelt.
    Die Bayern- Homepage ist für den Klub großartig, aber selbstverständlich auf die Isarelf zugeschnitten.

    (0)