Splitter zur Frauenfußball-WM (1)

Von am 2. August 2007 – 0.50 Uhr

Ab heute werden wir Euch im Vorfeld der Frauenfußball-Weltmeisterschaft in China in kleinen Häppchen darüber informieren, was sich in den Ländern der 16 WM-Teilnehmer tut. Ob Verletzungen, Nominierungen, Kaderveröffentlichungen und vieles mehr – Womensoccer.de hält Euch über alles Wissenswerte auf dem Laufenden, das nicht in einem größeren Beitrag thematisiert wird.

Bengtsson und Törnqvist überraschend in Schwedens 30er-Kader

Schwedens Trainer Thomas Dennerby hat überraschend Kristin Bengtsson und Jane Törnqvist in den vorläufigen 30 Frauen starken WM-Kader berufen. Die 37-jährige Bengtsson bestritt im November 2005 gegen Portugal ihr 157. und bisher letztes Länderspiel. Die 109-fache Nationalspielerin Jane Törnqvist hat ebenfalls seit Juli 2006 kein Länderspiel mehr bestritten. Beide Spielerinnen drängten sich aber mit guten Leistungen im bisherigen Saisonverlauf wieder für die Nationalmannschaft auf. „Der Kader ist eine Mischung aus alten und neuen Spielerinnen, aus einer Menge Erfahrung und jugendlicher Begeisterung“, so Dennerby.

Anzeige

Englands Trainerin Hope Powell beobachtet DFB-Team

Englands Nationaltrainerin Hope Powell wird sich am heutigen Donnerstag in Gera das Spiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Tschechien anschauen. „Viele haben gesagt, Deutschland hat seinen Zenith überschritten und habe keine Chance, den Titel zu verteidigen. Man schneidet sich ins eigene Fleisch, wenn man sie abschreibt. Sie haben viel Erfahrung und eine Toptrainerin. Am Donnerstag werde ich eine neue Gelegenheit haben, sie zu beobachten“, so Powell.

Nigeria strotzt vor Selbstvertrauen

Nach dem Gewinn der All African Games in Algier und dem überzeugenden 5:0-Sieg gegen Südafrika in der Olympiaqualifikation ist das Selbstvertrauen im nigerianischen Team in die Höhe geschossen. „Wir haben große Ziele für die Weltmeisterschaft. Wir sind nach vier Teilnahmen erfahren genug, um etwas Großes zu leisten“, sagt Spielführerin Kikelomo Ajayi. Auch Perpetua Nkwocha erklärt: „Wir sind gewohnt, international in schweren Gruppen zu spielen. Wir haben ein sehr gutes Team und ich erwarte in China nur das Beste.“ Und Cynthia Uwak ergänzt: „Unser Ziel ist das Halbfinale.“

Ghana schießt sich warm

Mit einem 3:1-Auswärtssieg gegen Äthiopien ist Ghana erfolgreich in die Olympiaqualifikation gestartet. Spielführerin Adjoa Bajor, Gloria Foriwaa und Memuna Darko erzielten die Treffer für die Ghanaerinnen. Am 12. August kommt es in Accra zum direkten Aufeinandertreffen mit Afrika-Meister Nigeria, dem zweiten afrikanischen WM-Teilnehmer neben Ghana.

Brasiliens Journalisten wollen auf einmal zur WM

Bis zum 31. Mai hatten Journalisten aus aller Welt Zeit, sich beim Fußball-Weltverband (FIFA) für die Frauenfußball-Weltmeisterschaft in China zu akkreditieren. Ganze 2! Journalisten aus Brasilien taten dies fristgerecht. Doch nach dem grandiosen Erfolg der brasilianischen Fußballfrauen bei den Panamerikanischen Spielen hat sich der Wind gedreht. So sehr, dass der brasilianische Fußballverband bei der FIFA jetzt um eine Fristverlängerung gebeten hat.

Tags: , , , , , , , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.