Home » DFB-Frauen, U19-EM

Deutschlands U-19 voller Selbstvertrauen

Von am 26. Juli 2007 – 6.01 Uhr

wuebbenhorst.jpgGeht man nach den Quoten der Buchmacher, scheint die Sache recht klar: Deutschlands U-19 wird erneut in das Finale der Europameisterschaft einziehen. Wer 10 Euro auf das Team von Maren Meinert setzt, bekommt gerade einmal 15,50 Euro ausbezahlt.

Anzeige

Doch ein Selbstläufer wird die Neuauflage des Vorjahresfinales (Donnerstag, 18 Uhr, live auf Eurosport) gegen Frankreich in Reykjavik sicherlich nicht. „Die Chancen stehen bei 50:50, die Tagesform wird entscheiden“, glaubt etwa Julia Simic von Bayern München.

Nach drei Siegen aus drei Vorrundenspielen (1:0 gegen Dänemark, 2:0 gegen Norwegen, 4:2 gegen Island) können die deutschen Spielerinnen jedoch mit breiter Brust in das Halbfinale gehen. Denn auf die gute Leistung der Gruppenspiele lässt sich sicherlich aufbauen. „Ich bin sehr mit den Leistungen in allen drei Gruppenspielen und den neun erreichten Punkten zufrieden“, so Meinert.

Gegner von Beginn an unter Druck setzen

Anders als im Vorjahresfinale, wo der Gegner zu Beginn optische Vorteile hatte, wird man diesmal sicherlich von der ersten Minute an voller Elan und hoch konzentriert zu Werke gehen.

Imke Wübbenhorst vom Hamburger SV, Torschützin im Spiel gegen Island, setzt auf Unterstützung aus der Heimat. „Ich hoffe, dass viele zu Hause vor dem Fernseher eifrig mitfiebern werden. Wir freuen uns über den Einzug ins Halbfinale, wobei wir mit Frankreich nun schon auf den aus unserer Sicht stärksten Gegner treffen werden.“

Positive Jahresbilanz

Die Bilanz des Teams in diesem Jahr ist positiv. In elf Spielen gab es sieben Siege bei zwei Unentschieden und zwei Niederlagen. Wübbenhorst ist überzeugt, dass das Team ins Finale einziehen wird.

„Es wird ein schweres Spiel, doch wenn wir so weiter spielen, werden sie uns kein Bein stellen können.“ Nicole Banecki von Bayern München gibt die klare Devise aus: „Wir sind glücklich über den Halbfinaleinzug, aber wir sind noch nicht fertig.“

Tags: , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.