Glücklicher Sieg bei U-23-Premiere

Von am 27. Juni 2007 – 11.43 Uhr 1 Kommentar

Die deutsche U-23-Frauenfußball-Nationalmannschaft feierte in Bad Neuenahr in ihrem ersten Länderspiel einen schmeichelhaften Sieg gegen Norwegen. Denn der Gegner war optisch überlegen und erspielte sich zahlreiche Torchancen, doch wie auch so oft bei den Kolleginnen der A-Nationalmannschaft haperte es beim Abschluss. Den entscheidenden Treffer für das deutsche Team erzielte nach einer schönen Einzelaktion ein Neuzugang des VfL Wolfsburg. 

Shelley Thompson war es, die nach 25 Minuten einen langen Pass aufnahm und in den Strafraum eindrang, zwei Norwegerinnen austanzte und den Ball trocken über Norwegens Keeperin Erika Skarbø hinweg unter dem Jubel der 1.740 Zuschauer in die Maschen hob. Mit ihrem sehenswerten Treffer stellte die frühere Hamburgerin den Spielverlauf im Apollinaris-Stadion allerdings ein wenig auf den Kopf und sorgte früh für den 1:0 (1:0)-Endstand.

Denn in der ersten halben Stunde war Norwegen die überlegene Mannschaft, die ihre Torchancen allerdings nicht verwertete. So sorgten allein die emsigen Reidun Nielsen und Lisa-Marie Woods in der Anfangsphase für mächtig Wirbel. Die erste gute Gelegenheit hatte Anneli Giske, die in der siebten Spielminute nur knapp scheiterte. Stürmerin Guro Knudsen per Kopf und Woods mit einem Schuss aus spitzem Winkel nutzten ebenfalls ihre Chancen nicht. Für ein wenig Entlastung sorgte Lokalmatadorin Lydia Neumann, die aber zweimal bei ihren Aktionen scheiterte.

Anzeige

Norwegen auch in Halbzeit zwei überlegen

Auch in den zweiten 45 Minuten blieb Norwegen optisch überlegen, schaffte es jedoch nicht, sich zwingende Torchancen zu erarbeiten. Nur Standardsituationen sorgten für einen Hauch von Gefahr, doch Stephanie Ullrich im deutschen Tor ließ sich an diesem Tag nicht überwinden.

„Mit dem Ergebnis kann man sicher zufrieden sein“, so DFB-Trainer Helmut Horsch nach der Partie. „Aufgrund der frühen Phase in der Saison waren konditionelle Mängel allerdings nicht zu übersehen. Dadurch sind Konzentrationsmängel deutlich geworden, die zu Fehlpässen und Fehlern bei der Spielverlagerung geführt haben“, so Horsch weiter.

Norwegens Trainer Jarl Torske haderte mit der mangelhaften Chancenverwertung: „Mit unserem Spiel bin ich wirklich zufrieden, auch wenn das Ergebnis nicht stimmt. Aber wir können aus diesem Spiel sehr viel Positives mitnehmen. Wir hatten mehr Ballbesitz und haben gegen eines der besten Teams in Europa über weite Strecken das Spiel gemacht. Auch die Qualität unseres Passspiels hat mir gefallen.“

Für die deutsche U-23 steht vom 9. bis 11. Juli zunächst ein abschließender Lehrgang in Duisburg-Wedau an, bevor das Team beim Nordic-Cup in Finnland antritt. Dort trifft die deutsche Elf in Gruppe A auf England (20. Juli) und Finnland (22. Juli), bevor dann das abschließende Platzierungsspiel (24. Juli) ausgetragen wird. Gruppe B bilden die USA, Norwegen und Schweden.

Statistik:

Deutschland – Norwegen 1:0 (1:0)

Deutschland: Ullrich – Schröder (76. Möller), Wilkens, Höfler, van Bonn – Weber (46. Heller), Thomas (63. Angel) – Gößling (81. Kameraj) – Blässe (46. Ninaus), Thompson (85. Dinger), Neumann (68. Hamann).

Norwegen: Erika Skarbø – Kine Bjerk, Runa Vikestad, Nora H. Berge (69. Camilla Åseng), Siri Nordeide Grønli – Anneli Giske, Nasra Abdullah (88. Gry Tofte Ims), Lisa-Marie Woods – Guro Knutsen, June Pedersen (46. Ingrid Schjelderup), Reidun Nilsen (46. Bettina L. Jevne).

Schiedsrichterin: Nicole Schumacher

Zuschauer: 1.740

Tore: 1:0 Thompson (25.)

Gelbe Karten: Keine

Tags: , , , , , , , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

1 Kommentar »

  • Fuxi sagt:

    Ach, gewissen Menschen beim HSV-Frauenfußball möchte man doch nur noch in den Allerwertesten treten… *grmpf*

    (0)