Hingst und Djurgården entzaubern Umeå

Von am 11. Juni 2007 – 2.41 Uhr 6 Kommentare

Ariane HingstFast drei Jahre ist es her, dass Umeå IK in der schwedischen Meisterschaft zuletzt eine Partie verloren hat. Am 9. Oktober 2004 musste man sich mit 0:1 gegen Malmö geschlagen geben.

Doch jetzt war es wieder einmal so weit. Und ausgerechnet in einem Heimspiel gegen die neue Mannschaft von Ariane Hingst ging die Serie von 55 Spielen ohne Niederlage zu Ende.

Vor dem elften Spieltag hatten viele befürchtet, die Liga könnte in Langeweile erstarren. Denn mit einem Sieg gegen Djurgården hätte der Spitzenreiter seinen Vorsprung auf zehn Punkte ausbauen können – und das gerade einmal zur Halbzeit der Saison. Hanna Ljungberg brachte mit einem spektakulären Tor die Gastgeberinnen früh in Führung (13.), alles schien nach Plan zu laufen.

Anzeige

Höhepunkte des Spiels als Video

Doch dann patzte UIK-Torhüterin Carola Söberg, Linda Forsberg gelang nach einer guten halben Stunde der Ausgleich (32.). Und nur drei Minuten später erzielte Victoria Svensson mit einem platzierten Schuss aus elf Metern der überraschende Siegtreffer.

„Die Liga lebt wieder“, freute sich Svensson nach der Partie über nur noch vier Punkte Rückstand auf Umeå. Ljungberg spottete mit einem ironischen Lächeln: „Ich will alle Spiele gewinnen. Sie werden mich nicht dazu bringen, dass ich dieser Niederlage etwas Positives abgewinnen kann.“

Tags: , , , , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

6 Kommentare »

  • Rainer48 sagt:

    Für Ari scheint das doch in Stockholm ganz gut zu laufen, freut mich! 🙂

    (0)
  • Detlef sagt:

    Natürlich freue ich mich auch für ARI!!!
    Es würde mich mal interessieren, wie sie so spielt bei DIF???
    Spielt sie eher defensiv, oder mehr im Mittelfeld???
    Hat sie vielleicht eins der Tore vorbereitet???
    Vielleicht kann jemand etwas berichten???

    (0)
  • Manu sagt:

    @ Detlef

    Oben im Artikel gibt es doch einen Link „Höhepunkte des Spiels als Video“ zu einem Beitrag im schwedischen TV. Dort kannst du dir die Tore anschauen. Na, dann scheint ja Chefe Ari und DIF Glück zu bringen, denn der weilt zurzeit in Schweden und macht dort die Stadien unsicher.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Danke Manu,
    ist ja ein toller Bericht!!! Leider war ARI nur einmal kurz zu sehen!!!
    Cheffe habe ich nicht entdecken können!!!
    Dann nochmal GLÜCKWUNSCH an DIF, und NOCHMAL GLÜCKWUNSCH an ARI!!!

    (0)
  • @Detlef

    Also ich habe Ari mindestens zweimal entdecken können. 😉

    (0)
  • Rainer sagt:

    Da ich mehr oder weniger regelmäßig die Spiele von Djurgården hier in Stockholm sehe (am kommenden Sonntag gegen Sunnanå, allerdings ohne Ari) kann ich sagen, dass sie hier im Mittelfeld eingesetzt wird, hab sie bislang noch gar nicht in der Viererkette gesehen und das wird wohl auch so bleiben. Aussen verteidigen Dorte Dalum und Sara Thunebro und innen Therese Brogårde und Jane Törnqvist.
    Die Meisterschaft wird nach dem letzten Ausrutscher Umeås nun spannend, sowohl Djurgården wie auch (Außenseiterfavoritenwarnung MALMÖ!!!) haben noch die Chance. In Malmö imponieren fünf aktuelle schwedische Nationalspielerinnen sowie die Isländerin Asthildur und der pfeilschnelle Neuzugang Manon Melis aus Holland. Wird spannend und ich freu mich auf die nächsten Spiele.

    (0)