1. FFC Frankfurt mit Torgala zum Meistertitel

Von am 3. Juni 2007 – 15.51 Uhr

Nur noch letzte rechnerische Zweifel trennten den 1. FFC Frankfurt vom fünften Double aus Meisterschaft und Pokal. Doch mit einem ungefährdeten Auswärtssieg in Bad Neuenahr haben die Frankfurterinnen die Meisterschaft bereits eine Woche vor Saisonende perfekt gemacht. Bei sieben Punkten Vorsprung auf den schärfsten Verfolger ist der FFC nicht mehr einzuholen.

9:0 hieß es am Ende im Apollinaris-Stadion nach Treffern von Sandra Smisek (4., 46.), Birgit Prinz (10., 24., 62.) und Judith Affeld (37., 39., 89.) und Kerstin Garefrekes (66.), bereits zur Pause wusste das Team von Trainer Hans-Jürgen Tritschoks bei einer 5:0-Führung, dass nichts mehr anbrennen würde.

Tritschoks meinte nach der Partie: „Wir haben unser Saisonziel, das Double, erreicht. Wir sind verdient Meister geworden, hier hat die Mannschaft noch einmal eindrucksvoll gezeigt, warum sie ganz oben steht.“

Anzeige

Bundestrainerin Silvia Neid ergänzte: „Wenn eine Mannschaft ungeschlagen durch die Saison kommt, den härtesten Verfolger zwei Mal besiegt, dann ist sie zweifelsohne der verdiente Meister. Den Unterschied machte vor allem Birgit Prinz aus, die mit Abstand herausragende Spielerin der Saison.“ Prinz relativierte: „So dominant waren wir in dieser Saison gar nicht, denn es waren viele enge Spiele dabei.“

Prinz übernimmt Führung in Torschützinnenliste

Prinz schraubte ihr Trefferkonto mit ihren drei Toren auf nunmehr 24 und übernahm damit die Spitze in der Torschützinnenliste, gefolgt von Inka Grings mit 22 Treffern.

Zeitgleich kam der FCR 2001 Duisburg in seiner Partie beim TSV Crailsheim nicht über ein 2:2 hinaus, so dass auch bei einer Frankfurter Niederlage der Tabellenzweite nicht mehr in den Meisterschaftskampf hätte eingreifen können.

Sonja Fuss brachte die Gäste bereits nach zwei Minuten in Führung, Fatmire Bajramaj verschoss kurze Zeit später einen Elfmeter (20.) und vergab die Vorentscheidung, was sich rächen sollte. Crailsheim glich noch vor der Pause durch Julia Manger (28.) aus, ein verwandelter Elfmeter von Karin Burger (68.) sorgte für die überraschende Führung der Gastgeberinnen, doch Francesca Weber gelang in der Nachspielzeit (90.) zumindest noch der Ausgleich.

Die Ergebnisse der anderen Partien:

Turbine Potsdam – Bayern München 1:0
SG Essen-Schönebeck – SC Freiburg 1:4
Hamburger SV – Heike Rheine 4:0
Brauweiler-Pulheim – VfL Wolfsburg 3:4

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.