Noch 100 Tage – was jeder über die Frauenfußball-WM wissen sollte

Von am 2. Juni 2007 – 0.08 Uhr 5 Kommentare

In 100 Tagen ist es soweit – dann beginnt in China die fünfte Frauenfußball-Weltmeisterschaft! Grund genug für Womensoccer.de, Eure Vorfreude auf das mit Spannung erwartete Großeregnis zu steigern. Lest selbst, was Euch in den kommenden Wochen erwartet!

Ab sofort werden wir Euch im Vorfeld der WM kontinuierlich versorgen – mit exklusiven Interviews, detaillierten Porträts, interessanten Statistiken, umfangreichen Hintergrundinformationen und vielen weiteren Extras rund um das Turnier.

Dabei wird die deutsche Nationalmannschaft im Mittelpunkt der Berichterstattung stehen, doch auch die anderen 15 WM-Teilnehmer kommen nicht zu kurz und werden von uns genau unter die Lupe genommen.

Freut Euch also auf ein paar kurzweilige Wochen, die das Warten auf die WM ein wenig erträglicher machen werden!

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

5 Kommentare »

  • Detlef sagt:

    Die „Vorfreunde“ hält sich bei einigen Leuten sicher in überschaubaren Grenzen!!!
    Nach den katastrophalen Ergebnissen beim Algarve-Cup, weiß wohl niemand so recht, wo die deutschen Frauen im Moment stehen!!!
    Und da auch die Leistungen der Nationalspielerinnen in ihren Vereinen sehr zu wünschen läßt, bzw viele noch verletzt und nicht fit sind, ist mir nicht so sehr nach Vorfreude!!!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Ach, Detlef, sieh doch nicht so schwarz ;-). Bis zur WM ist es ja noch eine ganze Weile hin. Die komplette WM-Vorbereitung steht noch bevor und einige Spielerinnen haben noch genug Zeit, rechtzeitig zur WM in Schwung zu kommen.

    So schlecht wie sie beim Algarve Cup war, ist die Mannschaft ja nicht. Die hoch gelobten Engländerinnen haben etwa 0:1 gegen dieselben Niederländerinnen verloren, die Deutschland dann 5:1 geschlagen hat. Sicherlich ist nicht England der Maßstab, aber auch für andere Teams wie die USA oder Schweden wird die WM kein Selbstläufer sein. Fürchten müssen wir niemanden.

    Ich persönlich freue mich schon sehr auf die WM, glaube auch dass Deutschland wieder sehr weit kommt. Ob es allerdings noch einmal zum WM-Titel reicht, das weiß ich nicht. Insgesamt denke ich schon, dass wir 2003 eine bessere Mannschaft hatten. Da waren aber auch noch Ausnahmespielerinnen wie Maren Meinert und Bettina Wiegmann dabei.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Ich kann Deinen Optimismus leider nicht teilen!!!
    Sicher ist es noch ein wenig Zeit, aber die vergeht schneller als uns lieb sein wird!!! Die Stimmung im Team wird nicht so sein, wie beim letzten mal!!! Silvia Neid hat einige handwerkliche Fehler gemacht, und ich bin mir nicht sicher, ob die Mannschaft die kompensieren kann!!!
    Fürchten ist ein „doofes Wort“, wenn es um Sport geht. Wir sind ja nicht bei den alten Inka, wo der Verlierer sein Leben verlor!!!
    Es gibt in Deutschland viele gute und sehr gute Spielerinnen, aber 11 gute Spielerinnen sind noch lange kein gutes Team!!!
    Nun aber genug gemosert!!! Mal abwarten, wie sich unsere Frauen in China schlagen können!!!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Ich denke, die anderen Teams haben immer noch gehörigen Respekt vor der deutschen Mannschaft, da konnte auch der Algarve Cup nichts daran ändern. Die anschließenden Siege waren auf jeden Fall für die Außenwirkung wichtig.

    Der Vorbereitung wird die größte Bedeutung zukommen. Hier müssen die Spielerinnen hart an sich arbeiten, hier wird sich letztlich auch entscheiden, wie es dann bei der WM um den Teamgeist bestellt sein wird. Ich denke, es ist noch zu früh, Rückschlüsse aus heutiger Sicht zu ziehen.

    Drei Monate sind im Fußball eine verdammt lange Zeit, da lässt sich in Sachen Feinarbeit noch einiges bewerkstelligen. Deswegen bin ich auch noch nicht so pessimistisch wie Du. So viele Teams sehe ich immer noch nicht, die in der Lage sein werden, gegen Deutschland zu gewinnen.

    (0)
  • Detlef sagt:

    Respekt kann sicher hilfreich sein, aber jedes Team wird zu 150 % motiviert sein, wenn es gegen den Welt- und Europameister geht!!! Und da wird sich jeder Fehler, den sich unser Team leistet, bitter rechen!!!
    3 Monate sind sicher viel Zeit!!! Wie viel Prozent von dieser Zeit, werden die Frauen beisammen sein, und das MITEINANDER trainieren??? Warum wird die Vorbereitung der NATIO noch von 2 Bundesligaspieltagen gestört??? Ich möchte gar nicht daran denken, wenn sich da noch eine Spielerin verletzen sollte!!!
    Wenn man sich die letzten Spiele von Frankfurt und Duisburg anschaut, funktioniert es nicht einmal in den beiden wichtigsten deutschen Vereinen!!! Bitte argumentiere jetzt nicht mit dem 0:9 von Frankfurt gegen Bad Neuenahr!!! Frau Neid möchte ja Tore gegen starke Teams sehen!!! Also wie soll unser Team den ZUSAMMENHALT finden, wenn der nicht einmal innerhalb der Vereine funktioniert??? Und wie soll es dann gegen Teams klappen, die bereits jetzt 1 Jahr und länger zusammen trainieren und Länderspiele runterbolzen!!! Bei uns steht noch nicht einmal der Kader richtig fest!!! Ich glaube, es liegt nicht nur an der Feinarbeit, sondern da sind einige Grundlagen noch nicht einmal geklärt!!!
    Ich lasse mich ja sehr gerne vom Gegenteil überzeugen, aber ich habe kein gutes Gefühl, wenn ich an China 2007 denke!!!

    (0)