Schweiz zieht Bewerbung für WM 2011 zurück

Von am 29. Mai 2007 – 15.16 Uhr 2 Kommentare

wm_2011_logo.jpgWomensoccer.de berichtete bereits am Sonntag über einen möglichen Rückzug der Schweizer in Sachen WM-Bewerbung 2011, jetzt steht es fest.

Die Schweizer Nationaltrainerin Béatrice von Siebenthal hat nun bestätigt, dass die Schweiz nicht länger zu den Kandidaten gehört.

„Da sich alles in Europa auf die Bewerbung von Deutschland und Frankreich fokussiert, macht eine dritte europäische Bewerbung keinen Sinn“, so von Siebenthal. Richtig überraschen kann einen der Rückzug der Schweizer nicht. Von vornherein waren den Eidgenossen nur geringe Chancen auf eine WM-Ausrichtung eingeräumt worden.

Anzeige

Möglicherweise wollte der Schweizer Verbandspräsident Ralph Zloczower kurz nach seiner Wiederwahl bis 2009 nur ein Zeichen setzen bei seinem Unterfangen, den Frauenfußball in der Schweiz „in die Akzeptanz und den Erfolg“ treiben zu wollen.

Für die Hoffnungen der Europäer, erstmals seit 1995 wieder die Weltmeisterschaft ausrichten zu dürfen, ist der Entschluss der Schweizer sicherlich positiv zu werten. Denn anstatt dreier europäischer Länder, die sich gegenseitig die Stimmen wegnehmen, verbleibt nun neben Deutschland nur noch Frankreich.

Und hier will der Deutsche Fußball-Bund (DFB) auf diplomatischer Ebene erreichen, dass Frankreich zugunsten Deutschlands seine Bewerbung zurückzieht, verbunden mit dem Versprechen, dann Unterstützung Deutschlands bei einer EM-Bewerbung für 2013 zu erhalten.

Da die Entscheidung über den WM-Ausrichter 2011 nun erst am 23. November und nicht wie ursprünglich geplant am 31. August fallen wird, bleibt noch reichlich Zeit, um hinter den Kulissen zu verhandeln und die Weichen für eine erfolgreiche deutsche WM-Bewerbung zu stellen.

Tags: , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

2 Kommentare »

  • Susanne sagt:

    Ich verstehe nicht wie sich eure Seite entwickelt. Mittlerweile habt ihr fast das gleiche wie FFNews. Am Anfang war das anders und es hat mir besser gefallen. Jetzt lese ich FFNews und komme dann zu euch und da steht auch nichts anderes. So ne Kopie mach doch keinen Sinn. Außerdem ist FFNews meistens schneller. Schreibt doch lieber mal wieder eigene Sachen! Das fand ich am Anfang echt supi! Liebe Grüße.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Hallo Susanne,

    vielen Dank für Deinen Kommentar.

    Ich kann die Kritik allerdings nicht nachvollziehen. Dass wir ein Thema weiterverfolgen, das wir bereits am Sonntag aufgegriffen haben (zwei Tage vor den angesprochenen FFNews), nämlich einen möglichen Rückzug der Schweizer in Sachen WM-Bewerbung, gebietet die journalistische Sorgfaltspflicht.

    Wir wollen ja nicht ein Thema eröffnen und Euch dann die Lösung vorenthalten. Schon gar nicht, wenn es sich um ein so wichtiges Thema handelt, wie die Ausrichtung der WM 2011. Dass der Rückzug der Schweizer von mehreren Medien aufgegriffen wird, spricht für die Bedeutung des Themas. Sind wir deswegen gleich eine Kopie?

    Wir haben gar kein Problem damit, dass andere schneller sind. Wir sind weder eine Nachrichtenagentur, noch eine News-Website, sondern ein Blog, der in der Freizeit betrieben wird. Es liegt also in der Natur der Sache, dass andere Informationen schneller aufbereiten und verbreiten können.

    Ich denke auch nicht, dass man uns vorwerfen kann, wir würden keine eigenproduzierten und eigenrecherchierten Beiträge schreiben, siehe etwa den Bericht über die Neuverpflichtungen bei Bayern München heute oder beispielsweise auch den Beitrag, der sich mit dem Austragungsort des Pokalfinales beschäftigt. Diese Aufzählung ließe sich leicht fortsetzen.

    Auch in den nächsten Tagen wirst Du auf Womensoccer.de wieder exklusive Beiträge finden, lass Dich überraschen!

    (0)