WM 2011: Hat die Schweiz ihre Bewerbung zurückgezogen?

Von am 27. Mai 2007 – 19.00 Uhr 3 Kommentare

Interpretiert man eine heute veröffentlichte Pressemitteilung des Fußball-Weltverbands (FIFA) richtig und handelt es sich nicht um ein peinliches Versehen, so hat sich die Zahl der Bewerber für die Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2011 auf fünf reduziert.

Im Wortlaut heißt es in der Pressemitteilung, die im Anschluss an die Sitzung der FIFA-Exekutive herausgegeben wurde: „Die FIFA-Exekutive wird die Entscheidung über das Ausrichterland der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2011 bei ihrer Sitzung Ende November in Durban (Südafrika) treffen. Die Kandidaten sind Australien, Kanada, Frankreich, Deutschland und Peru.

Nicht erwähnt ist die Bewerbung der Schweiz, die laut FIFA-Artikel vom 16. Mai noch Bestand hatte. Ist die Schweiz also absichtlich nicht mehr als Kandidat erwähnt, weil sie sich zurückgezogen hat oder wurde das Land bei der Aufzählung schlichtweg vergessen? Bei der FIFA war am Sonntag kurzfristig niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Tags:

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

3 Kommentare »

  • Johann Wübbenhorst sagt:

    Leider kann ich zur Aufklärung der Angelegenheit keine Aussage treffen! Angesichts der geringen Zuschauerresonanz bei der U19 Europameisterschaft im letzten Jahr, wäre es für den Frauenfussball ein Segen, wenn die Schweiz nicht mehr im Kreise der Bewerber wäre! Sollte die Schweiz irrtümlich nicht aufgeführt worden sein und somit weiter zum Bewerberkreis gehören, so hoffe ich, dass sich die FIFA ´mal bei der UEFA „schlau“ macht.
    Gruß
    Jonos

    (0)
  • Denker sagt:

    Also kein peinlicher Fehler. 😉 Aber ohne Erklärung so mir nichts, dir nichts die Schweiz nicht mehr zu erwähnen, ist auch nicht optimal.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Der Rückzug ist schon eine peinliche Angelegenheit. Frau von Siebenthal führt unter anderem folgende Argumente an: „Wir hätten schon in der Bewerbungsphase Garantien und auch Vertragsabschlüsse mit Stadionbetreibern vorlegen müssen“. Und: „Der SFV hat mit der bevorstehenden EURO 2008 zurzeit andere Prioritäten.“

    Ersteres ist schon immer gang und gäbe gewesen und dass die EURO 2008 in der Schweiz stattfindet, weiß man ja auch nicht erst seit gestern…

    (0)