Saarbrücken nur noch einen Wimpernschlag vom Aufstieg entfernt

Von am 14. Mai 2007 – 15.49 Uhr

Am Sonntag gegen 15.50 Uhr könnten im Frankfurter Stadion am Brentanobad die Sektkorken knallen. Nicht die Heimmannschaft könnte dann von Schampus getränkt werden, sondern die Gastmannschaft. Denn um 14 Uhr wird der 1. FC Saarbrücken bei der zweiten Garnitur des 1. FFC Frankfurt zu Gast sein (siehe 21. Spieltag) und kann in diesem Spiel den Aufstieg perfekt machen. Die Verfolger aus Sindelfingen und Jena könnten sich dann – einen Sieg der Saarländerinnen am Donnerstag im Nachholspiel in Aue vorausgesetzt – nach Kräften mühen. Der Käse wäre gegessen. Wie auch der zum Abstieg des SC 07 Bad Neuenahr II bereits im Magen gelandet ist.

Führungs-Trio lässt sich nicht lumpen

Das Top-Trio der 2. Liga Süd – also Saarbrücken, Jena und Sindelfingen – sah sich am gestrigen Sonntag keinen unlösbaren Aufgaben gegenüber. Dementsprechend deutlich fielen auch die Ergebnisse aus, nach denen sich an der Tabellensituation an der Spitze nichts geändert hat: 9:0, 8:0, 4:1. Wobei das 4:1 der Jenenserinnen gegen Wacker München etwas darüber hinwegtäuscht, dass den Münchnerinnen in der 76. Minute der Anschlusstreffer gelang und die Partie eine Viertelstunde vor Schluss noch völlig offen und so ereignisreich war, dann von einem klaren Favoritensieg keine Rede sein konnte.

Anzeige

Münchnerinnen erzürnt über Schiedsrichterin Michel

Sehr zum Ärger der Gastmannschaft versagte Schiedsrichterin Ina Michel neun Minuten nach dem Anschlusstreffer dem 2:2 durch Sarah Kaufmann die Anerkennung, weil der Szene ein Foul von Hélène Brévart zuvorgekommen sein soll, wertete aber stattdessen im direkten Gegenzug das 3:1 durch Sylvia Arnold – klares Abseits, sagen die Wacker-Frauen: „Es tut sehr weh, ein Spiel so zu verlieren!“, bedauerte Spielführerin Katrin Lehmann.

Bad Neuenahr II steigt ab, KSC noch mit Minimalchance

Weh tat auch den Kurstädterinnen von Bad Neuenahr II die 1:3-Heimniederlage gegen den direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, den Karlsruher SC. Bad Neuenahr muss gleich nach dem ersten Zweitligajahr den Weg zurück in die Regionalliga antreten, die der FCR Duisburg II hingegen in der neuen Saison verlassen wird. Die Duisburgerinnen machten gestern mit einem 2:1-Sieg bei den Sportfreunden Siegen ihren Aufstieg klar.

Der Karlsruher SC hat damit weiterhin eine „kleine Chance“ auf den Ligenverbleib, muss dafür aber ihre beiden letzten Begegnungen gegen Erzgebirge Aue und auch noch bei TuS Köln rrh gewinnen, während Aue aus seinen drei ausstehenden Spielen keinen einzigen Zähler mehr holen dürfte. Gleichermaßen braucht Aue seinerseits die Maximalausbeute von neun Punkten, um Wacker München auf Platz neun zu abzufangen und damit den Relegationsplatz 10 noch verlassen zu können. Das alles ist höchst unwahrscheinlich. Die Würfel scheinen oben wie unten gefallen.

Tags: , , , ,