Premiere für Isabel Kerschowski

Von am 2. Mai 2007 – 15.44 Uhr

Die Tür ist und bleibt offen – dieses Signal sendete Bundestrainerin Silvia Neid heute mit der Nominierung von Isabel Kerschowski für das EM-Qualifikationsspiel am kommenden Donnerstag in Wales. Die 19-jährige Potsdamerin gehört damit erstmals dem A-Kader an, obwohl sie bei der vorzeitigen Rückennummernvergabe im März noch unberücksichtigt blieb.

Eine Würdigung ihrer konstant guten Leistungen im U19-Nationalteam, für dessen Qualifikation zur EM im Juli in Island sie im April drei Tore beisteuerte. Aber auch ein Fingerzeig für die arrivierten Kräfte, die Welt- und Europameisterinnen im erweiterten Kader, dass noch lange nicht die Phase des Einspielens erreicht ist, die sie vor „Neueindringlingen“ schützt.

Erfahren muss das diesmal Europameisterin Britta Carlson, die seit langer Zeit zum ersten Mal nur auf Abruf nominiert wurde. Gleiches gilt schon seit einiger Zeit für die Welt- und Europameisterinnen Conny Pohlers und Sonja Fuss. Die WM-Aussichten für Pohlers, die sich zuletzt angesichts von Kurzeinsätzen in Potsdam und ihrer Lückenbüßer-Rolle im Nationalteam nur beim FIFA All Star Game so richtig austoben konnte, werden damit immer schlechter.

Zumal die Freiburgerin Melanie Behringer, die nach ihrer Muskelverletzung schon auf das erste Qualifikationsspiel gegen die Niederlande verzichten musste und deshalb auch noch am Sonntag ihrem Verein im Abstiegsduell gegen Rheine fehlte, bei besserer Gesundheit nach ihren gezeigten Leistungen wahrscheinlich wieder erste Wahl sein wird.

Tags: , , , , , ,