Deutsche U19 durch, alle anderen Entscheidungen fallen am Wochenende

Von am 12. April 2007 – 22.39 Uhr

Monique Kerschowski verwandelt eine direkte Ecke zum 4:0 beim 6:0-Sieg Deutschlands gegen Ungarn. Bild: Hauke HansenIn sechs Vierergruppen werden derzeit die sieben Mannschaften ermittelt, die mit Gastgeber Island vom 18. bis 29. Juli das Teilnehmerfeld der U19-EM bilden. Ein Team hat bereits vorzeitig die Qualifikation in der Tasche, es ist die deutsche U19 von Bundestrainerin Maren Meinert.

Dem souveränen 4:1 gegen Schweden ließ der Titelverteidiger heute ein klares 6:0 gegen Ungarn folgen. In allen anderen Gruppen muss am Sonntag in den abschließenden Partien die Entscheidung fallen. Die Taschenrechner dürfen schon einmal bereitgelegt werden…

3050 (!) Zuschauer wollten heute in Büdelsdorf dem zweiten Auftritt der deutschen Elf beiwohnen und wurden nicht enttäuscht. Die Truppe um Spielführerin Nadine Keßler erwischte einen Blitzstart und war nach Treffern von Isabel Kerschowski (6.), Nadine Keßler (9.), Katharina Baunach (14.) und Monique Kerschowski (20.) bereits nach 20 Minuten uneinholbar mit 4:0 in Führung gegangen. Carolin Schiewe (48.) und Julia Simic (80.) schraubten das Ergebnis noch auf ein 6:0. Und Torfrau Jana Burmeister avanvierte in der 25. Minute zur Elfmeter-Killerin, als sie einen Strafstoß parieren und damit „die Null halten“ konnte. Da der Tabellenzweite Schottland nach zwei Unentschieden nur zwei Punkte auf seinem Konto hat, ist das abschließende Spiel am Sonntag gegen Schottland zumindest für die deutsche Auswahl bedeutungslos geworden.

Anzeige

Nicht annähernd so entspannt können die Mannschaften in den anderen fünf Gruppen dem Wochenende entgegensehen. In Gruppe 2 steht uns ein echtes Endspiel bevor. Frankreich und Irland führen dort die Tabelle gemeinsam mit jeweils sechs Punkten an und treffen nun bereits am Samstag aufeinander. Ein echter Fight also, obwohl bei einem Blick auf die Punkteverteilung in den anderen Gruppen auffällt, dass Gruppe 2 diejenige sein könnte, in der sich auch der Gruppenzweite über eine Fahrkarte nach Island freuen darf.

In Gruppe 1 verpasste es heute England, es Deutschland gleich zu tun und schon frühzeitig alles klar zu machen. Dem 3:0 gegen Österreich ließen sie heute nur ein 1:1 gegen die Ukraine folgen. Da sich im Parallelspiel Österreich und Tschechien 1:1 unentschieden trennten, muss England mit seinen vier Punkten gegen Tschechien (2) am Sonntag mindestens einen Punkt holen, da ein Sieg der Ukraine (2) gegen Österreich (1) im zweiten Spiel durchaus wahrscheinlich ist. Schließlich könnte hier auch noch die Tordifferenz ins Spiel kommen.

So auch in Gruppe 4 und 5, deren Ausgangskonstellationen vor dem letzten Spieltag auffallend ähnlich sind. In beiden Gruppen liegen zwei Mannschaften mit vier Punkten an der Spitze, verfolgt von einem, das zwei Punkte sein Eigen nennen darf. Die Teams mit vier Punkten – in Gruppe 4 sind das Norwegen und Dänemark, in Gruppe 5 Polen und Russland – treffen am Sonntag direkt aufeinander. Und das Team mit zwei Punkten – in Gruppe 4 Belgien, in Gruppe 5 Finnland – hat es mit den Mannschaften zu tun, die bisher punktlos blieben und mitunter auch hohe Niederlagen kassierten. Recht wahrscheinlich, dass Finnland und Belgien am Ende fünf Punkte aufweisen können, sodass bei einem Unentschieden der Vier-Punkte-Teams der Taschenrechner seine Dienste tun müsste.

Sind drei Teams punktgleich (in diesem Fall also fünf Punkte), zählen die Punkte, die in den Partien mit den betreffenden Teams geholt werden konnten (siehe UEFA-Regelwerk). Wären in beiden Gruppen für jeweils alle drei Teams zwei Punkte, weil sie untereinander nur Unentschieden gespielt und gegen den Vierten (fällt aus der Rechnung raus) gewonnen hätten. Nächstes Entscheidungskriterium wäre dann die Tordifferenz in den Spielen gegen die betreffenden Mannschaften, bei Unentschieden also auch identisch. Blieben noch (in dieser Reihenfolge) die Anzahl der erzielten Tore gegen die betreffenden Teams oder schließlich Punktezahl, Tordifferenz und Anzahl der Tore in allen Spielen. Dafür freilich muss der letzte Spieltag erst gespielt werden. Dann rechnen wir wieder – versprochen.

Das gilt natürlich auch für Gruppe 6. Dort konnten sich Italien und Spanien vier Punkte erkämpfen, die Schweiz folgt mit drei Punkten. Serbien sah beim 0:5 gegen die Schweiz und beim heutigen 0:11 gegen Spanien kein Land und dürfte auch für Italien am Sonntag nicht mehr als ein Punktelieferant sein. Ganz klar, Spanien ist dadurch in Zugzwang und muss gegen die Schweiz dreifach punkten. Dann hätten sie nach dem hohen 11:0-Sieg gegen Serbien in Sachen Tordifferenz sehr gute Karten. Sollten hier also Italien und Spanien die Gruppe mit sieben Punkten abschließen, dann freilich dürfte auch noch im Renen um den besten Gruppenzweiten im Vergleich mit Gruppe 2, also Frankreich und Irland, der Rechner herausgeholt werden. 😉

Die heutigen Ergebnisse im Überblick:

Gruppe 1:
Österreich – Tschechien 1:1
England – Ukraine 1:1

Gruppe 2 (bereits gestern):
Frankreich – Portugal 5:0
Niederlande – Irland 0:1

Gruppe 3:
Deutschland – Ungarn 6:0
Schottland – Schweden 0:0

Gruppe 4:
Belgien – Dänemark 1:1
Rumänien – Norwegen 0:2

Gruppe 5:
Wales – Russland 0:1
Polen – Finnland 0:0

Gruppe 6:
Spanien – Serbien 11:0
Italien – Schweiz 3:2

Bild: Hauke Hansen

Tags: , , , , , , , , ,