Conny Pohlers überraschend im FIFA All Star Team

Von am 12. April 2007 – 6.49 Uhr

Manchmal wenden sich die Dinge im Leben schneller zum Besseren, als man das selber vielleicht kurz zuvor noch gedacht hat. Diese positive Erfahrung macht in diesen Tagen Conny Pohlers. Zuerst wurde die zuletzt beim Algarve Cup noch verschmähte Potsdamer Stürmerin aufgrund der Verletzung von Melanie Behringer für das EM-Qualifikationsspiel gegen die Niederlande nachnominiert. Und jetzt wird ihr eine Ehre zuteil, von der viele Spielerinnen ihr Leben lang nur träumen können.

Denn nach der Absage von Birgit Prinz für das FIFA All Star Game am 21. April im chinesischen Wuhan musste sich Tina Theune-Meyer, neben Englands Hope Powell eine der beiden Trainerinnen der Weltauswahl, auf die Suche nach einer anderen deutschen Spielerin machen. Und ihre Wahl fiel schließlich auf eine, die die meisten wohl nicht auf der Rechnung gehabt hätten: Conny Pohlers.

So wird die zukünftige Frankfurterin am Samstag in einer Woche zusammen mit namhaften Spielerinnen wie etwa Kristine Lilly oder Lotta Schelin im FIFA All Star Team gegen die chinesische Nationalmannschaft spielen.

Anzeige

„Bernd Schröder war so nett, sie freizustellen, nachdem Potsdam nicht mehr im Titelrennen ist“, so Theune-Meyer gegenüber Womensoccer.de. Für manche mag die Wahl überraschend kommen, war Pohlers doch zuletzt in der deutschen Nationalmannschaft nicht mehr erste Wahl.

Pohlers‘ Erfolgsbilanz

„Conny war dreimal hintereinander hinter Birgit Prinz Zweite bei der Wahl zur Spielerin des Jahres, Torschützenkönigin 2006, Weltmeisterin, Europameisterin und wurde 2005 bei einem EM-Spiel zur Spielerin des Spiels gewählt“, so die Begründung der früheren deutschen Bundestrainerin.

Zudem hält sie die 56-fache Nationalspielerin für besonders geeignet, die strapaziöse Reise auf sich zu nehmen. „Sie passt sich schnell an neue Gegebenheiten an. Das Jetten macht ihr nichts aus, sie ist immer gut drauf und neugierig auf andere Menschen“, so Theune-Meyer weiter.

Erst zum dritten Mal seit 1999 tritt ein FIFA All Star Team zu diesem Prestige trächtigen Spiel an. Pohlers ist eine von nur 18 Spielerinnen, die für die Weltauswahl nominiert wurden.

Frankfurts Manager Siegfried Dietrich wird nicht unzufrieden sein. Denn der Marktwert seiner Neuerwerbung dürfte durch die Teilnahme in die Höhe schnellen.

Auf Bundestrainerin Silvia Neid übt diese Entscheidung bei der Besetzung des WM-Kaders möglicherweise einen gewissen Druck aus. Denn wer lässt schon gerne freiwillig einen FIFA All Star zuhause?

Tags: , , , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.