Home » Bundesliga Frauen

FFC Frankfurt mit voller Fahrt voraus

Von am 29. März 2007 – 23.55 Uhr 4 Kommentare

Straßenbahn FFC FrankfurtWer sich in den nächsten Tagen durch Frankfurt am Main bewegt, der sollte die Augen aufhalten und den Fortbewegungsmitteln, die sich Straßenbahnen nennen, besondere Aufmerksamkeit schenken. Denn schon bald wird dort eine Bimmel mit reiner Frauenfußball-Außengestaltung verkehren. Eine Weltpremiere, die der Bundesliga-Spitzenreiter mit seinem offiziellen Partner, der VerkehrsGesellschaft Frankfurt am Main (VGF), realisieren konnte. Morgen soll das Schmuckstück der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Anzeige

Zu sehen sein werden dann auf der Außenfront aktuelle Nationalspielerinnen des Vereins, aber auch die kürzlich aus der Länderauswahl zurückgetretene Steffi Jones. Die vierfache Weltmeisterin Birgit Prinz und U23-Nationalspielerin Meike Weber (Foto) werden morgen um 14 Uhr bei der öffentlichen Präsentation in der Stadtbahn-Zentralwerkstatt (Heerstraße 305) zugegen sein. Weber wird die Ehre zuteil, die Tram, die auch für die Mädchenfußball-Schule und das Nachwuchsprojekt „Girls Wanted“ werben soll, persönlich vorzufahren.

FIFA-StraßenbahnManager Siegfried Dietrich: „Wir freuen uns sehr auf diese Weltneuheit, unterstreicht die Bahn doch die Zusammenarbeit und Partnerschaft sowie das besondere Engagement in der Mädchenfußball-Nachwuchsarbeit. Die FFC-Bahn soll den Frauen- und Mädchenfußball noch mehr in die Öffentlichkeit rücken und den Nachwuchs motivieren, seinem Lieblingssport nachzugehen.”

Eine nette Sache, aber nicht ganz neu, wie die hier rechts abgebildete Straßenbahn zeigt, die die FIFA zu ihrem 100-jährigen Jubiläum im Jahr 2004 in Zürich mit Motiven aus dem Männer- und Frauenfußball gestaltete.

Tags: , , , ,

4 Kommentare »

  • Detlef sagt:

    Ich finde den Schritt der VGF konsequent und sehr gut, zumal ja auch die Frankfurt Lions eine „eigene“ U-Bahn gewidmet bekommen haben.

    Hier wird die VGF – im Gegensatz zu anderen Partnern des 1. FFC Frankfurt – tatsächlich dem eigenen Anspruch gerecht, den Frauenfußball unterstützen zu wollen!

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Auf jeden Fall eine publikumswirksame Aktion. Vielleicht finden sich ja Nachahmer in anderen Städten. Allerdings dürfte der Spaß wohl auch ein paar Euros kosten, kann sich möglicherweise nicht jeder Verein leisten.

    (0)
  • Renate sagt:

    Möglicherweise könnten andere Bundesligisten aber andere lokale Sportpartner suchen, mit denen sie zusammen eine Bahn gestalten können. Selbst wenn nur eine Seite der Bahn oder vielleicht auch nur ein Drittel für den Verein wirbt, wäre das ein nicht zu unterschätzender Werbeeffekt.

    (0)
  • Peter sagt:

    Hier gibt es noch ein paar Bilder von der Tram:

    http://fbb.blogspot.com/2007/04/ffc-express.html

    (0)