Südkorea mogelt sich in die leichtere Gruppe

Von am 18. März 2007 – 15.30 Uhr 3 Kommentare

Bereits zwei Mal hatten wir auf womensoccer.de über die brisante Konstellation in der asiatischen Olympia-Qualifikation berichtet, die den Südkoreanerinnen eine Niederlage in den Play-Off-Spielen gegen Hongkong nahe legte, um in die leichtere Finalgruppe einzuziehen. Im Hinspiel in Südkorea trennten sich die Kontrahenten denn auch schiedlich, friedlich mit 2:2. Viele wetteten daher auf ein 0:0 im Rückspiel, das den Südkoreanerinnen für Platz zwei „gereicht“ hätte. Doch nein, Hongkong gewann sogar, und zwar mit 1:0 gegen den Kontrahenten, der in der Weltrangliste 43 Plätze höher rangiert.

Damit sieht die Gruppeneinteilung für die Finalrunde im April wie folgt aus:

Gruppe A: Japan, Südkorea, Thailand, Vietnam

Gruppe B: Nordkorea, Australien, Taiwan, Hongkong

Tags: , ,

3 Kommentare »

  • Rainer48 sagt:

    Sicherlich ein seltsamer Modus, den sich der asiatische Verband da ausgedacht hat. Aber nichtsdestrotz ein mehr als unsportliches Verhalten der Südkoreanerinnen, die mit ernsthaftem Einsatz viel an Glaubwürdigkeit und Respekt hätten gewinnen können.

    So bleibt ein fahler Beigeschmack haften. Die Gruppengegner werden um eine Antwort hoffenltich nicht verlegen sein.

    (0)
  • Denker sagt:

    Bestimmt nicht optimal, wie es gelaufen ist. Aber ich finde es unfair, wenn der schwarze Peter jetzt den Südkoreanerinnen zugeschoben wird. Kann man von ihnen denn erwarten, dass sie auf ihre Chance verzichten, an einer WM auf dem eigenen Kontinent teilzunehmen? Noch dazu, wenn der Verband sie mit diesem Modus offenkundig ausgebootet hat? Bisschen viel verlangt nach meinem Geschmack.

    (0)
  • Mustertansania sagt:

    Was sich der Asiatische Fußballverband da ausgedacht hat ist einfach unverschämt, mit der beabsichtigten Gruppe hätten sie Japan ja gleich das Olympia-Ticket schenken können. Ich mach den Koreanerinnen absolut keine Vorwürfe.

    (0)