Boxxie’s back!

Von am 20. Februar 2007 – 1.04 Uhr

Vor etwas mehr als sieben Monaten, am 17. Juli 2006,  prallte Shannon Boxx im Training mit Torhüterin Nicole Barnhart zusammen. Und sie wusste sofort, dass etwas Schlimmes passiert war. Die Diagnose war niederschmetternd: Das vordere Kreuzband und der Außenmeniskus im rechten Knie waren gerissen. Sechs bis acht Monate Pause, so die Prognose. Dabei hatte Boxx erst zwei Monate zuvor eine Hüftoperation über sich ergehen lassen müssen.

Mit eisernem Willen hat sie sich jedoch zurückgekämpft und ist nun erstmals wieder zum Team gestoßen, das sich gerade im kalifornischen Carson auf den Algarve Cup vorbereitet. „Ich fühle mich wirklich großartig. Ich bin sehr aufgeregt, dass ich wieder zurück bin und nicht mehr über mein Knie nachdenken muss.“

Hochs und Tiefs wechselten sich in den vergangenen Monaten regelmäßig ab. „Ich habe viel Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden verbracht. Das Hauptaugenmerk galt aber immer der Reha. Ich habe ständig Fragen gestellt, ob ich ihm Zeitplan liege. Es gab zwei Monate, da war ich wirklich ziemlich down. Nach vier Monaten habe ich angefangen, mich wieder normal zu fühlen und auch das Knie sah wieder normal aus. Ich wusste dann, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist und ich konnte mir wieder konkrete Ziele setzen, wie etwa beim Algarve Cup dabei zu sein.“

Anzeige

Jetzt will sie sich langsam wieder an das Team heran arbeiten. „Ich muss sicherlich noch einen langen Weg gehen, was Fitness und meine Spritzigkeit angeht. Aber es ist schon mal toll, wieder beim Team zu sein. Wichtig ist, beim Algarve Cup ein bisschen Spielpraxis zu sammeln und wieder Spaß am Fußball zu haben. Das große Ziel ist die WM.“

Boxx sieht das Team auf einem guten Weg. „Das Trainingslager letztes Jahr war ganz wichtig, um den jungen Spielerinnen Selbstvertrauen zu geben. Jetzt heißt es den Weg fortzusetzen und Dinge zu verbessern. Wir werden die sieben Monaten nutzen und können dabei nur besser werden.“

Für ihre zweite Frauenfußball-WM ist Boxx motivierter denn je: „2003 habe ich den Moment genossen, überhaupt dabei zu sein. Diesmal ist mein Ziel noch mehr darauf ausgerichtet, zu gewinnen.“

Auch wenn Leslie Osborne Boxx’ Fehlen gut kompensiert hat, ist ein U.S.-Team mit Shannon Boxx mit Sicherheit stärker als ohne. Es wäre schön, wenn sie bis zur WM wieder ihre Topform finden kann. Viel Glück, Shannon Boxx!

Tags: , , , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.