Play-off-Vorbereitung: 1:0 für Japan

Von am 16. Februar 2007 – 14.00 Uhr 2 Kommentare

Morgen in drei Wochen steigt in Tokio das erste der beiden Play-off-Spiele zwischen Japan und Mexiko um den vorletzten Startplatz bei der WM in China. In Sachen Vorbereitung haben die Asiatinnen die Nase zumindest schon einmal ganz klar vorne. Bei drei überzeugenden Auftritten auf Zypern gegen hochwertige Gegner (1:0 gegen Norwegen, 2:2 gegen Schweden, 2:0 gegen Schottland) tankte das Team reichlich Selbstvertrauen.

Und was macht Mexiko? Bereitet sich im eigenen Land auf das Kräftemessen vor. Doch das Vorbereitungsprogramm kann nicht überzeugen. So spielen Leonardo Cuéllars Schützlinge am 20. und 22. Februar jeweils gegen die U-21-Auswahl der USA, sonst stehen nur einige Tests gegen Männermannschaften auf dem Programm. Ob das reicht?

Dazu ist die Stimmung im Team ein wenig angespannt. Stürmerin Maribel Dominguez stößt erst spät am 26. Februar zur Mannschaft, auch Jungtalent Charlyn Corral und Iris Mora standen wegen schulischer und beruflicher Verpflichtungen in der Vorbereitung nur eingeschränkt zur Verfügung. Für kurzzeitige Aufregung sorgte zudem ein Autounfall Cuéllars.

Anzeige

Es spricht also derzeit manches für Japan.

[poll=6]

Tags: , , , , , , , , , , ,

Markus Juchem (49) schreibt seit 2003 über Frauenfußball, für Medien wie Womensoccer.de, UEFA.com, FIFA.com, DFB.de, FAZ, NZZ und Kicker.

2 Kommentare »

  • Michael sagt:

    Die Japaner sind derzeit wirklich gut drauf. Ich denke, sie werden die Mexikaner nur so vom Platz fegen. Die Spielweise der Japaner ist auch einfach erfrischend, und ich würde mich freuen, wenn wir sie bei der WM in China dann auch sehen könnten.

    (0)
  • Markus Juchem sagt:

    Sicherlich muss man den Sieg gegen Norwegen und das Remis gegen Schweden relativieren, weil deren Spielerinnen ja noch nicht wieder im Ligabetrieb sind. Dennoch neben dem Sieg gegen Schottland zwei Leistungen, die gut für das japanische Selbstvertrauen waren und auch den Mexikanerinnen einen gewissen Schrecken eingejagt haben dürften.

    (0)